Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Banken Osteuropa wird interessanter für Finanzinvestoren

Europäische Banken wetteifern um die Vorherrschaft in Osteuropa. Die lang geübte Zurückhaltung aufgrund des schlechten Rufs der Region schwindet zunehmend.
Kommentieren
Die Bank aus Österreich ist ein Finanzhaus, welches sich in Osteuropa stärker aufstellen will. Quelle: Reuters
Erste Group Bank

Die Bank aus Österreich ist ein Finanzhaus, welches sich in Osteuropa stärker aufstellen will.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Die Regierungen in Teilen Osteuropas, in denen das Wachstum stärker ist als im Euroraum, lockern die Kontrolle über staatliche Vermögenswerte. Serbien und Slowenien haben zuletzt Anteile an ihren Banken angeboten und so ein potenzielles Schlachtfeld eröffnet. Denn OTP Bank Nyrt. aus Ungarn, die Wiener Raiffeisen Bank International AG und Erste Group Bank AG sowie Finanzinvestoren versuchen, in der Region stärker Fuß zu fassen.

In den ehemaligen kommunistischen Ländern Osteuropas machen die aufgrund höherer Konsumausgaben wachsenden Kreditportfolios die Banken als Übernahmeziele attraktiver. Auf dem Balkan lässt eine jahrzehntelange Zurückhaltung nach, Geschäfte in einer Region mit dem Ruf der Korruption, ethnischen Konflikten und wirtschaftlicher Instabilität zu tätigen.

„Die ehemaligen jugoslawischen Republiken werden praktisch Erwachsen, was öffentliche Investitionen zuverlässiger macht“, sagte Matthias Siller, ein Fondsmanager bei Barings in London. „Früher wären viele Anleger mit größerer Vorsicht vorgegangen. Nun würden die meisten Menschen in der Tat zustimmen, dass die ehemaligen Jugo-Republiken eine interessante Story sind.“

Finance Briefing
  • Bloomberg
Startseite

0 Kommentare zu "Banken: Osteuropa wird interessanter für Finanzinvestoren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote