Banken und die Panama Papers Briefkästen als lukratives Geschäft

Hunderte Banken vermittelten Offshore-Gesellschaften an ihre Kunden. Viele Institute sehen darin nichts Verwerfliches – doch inzwischen bereut mancher Bankchef das Engagement seines Hauses.
Auch die britische HSBC soll Kunden bei der Gründung von Offshore-firmen geholfen haben. Quelle: picture alliance / empics
Blick aufs Londoner Bankenviertel

Auch die britische HSBC soll Kunden bei der Gründung von Offshore-firmen geholfen haben.

(Foto: picture alliance / empics)

Mehr als zwei Milliarden US-Dollar sollen Vertraute von Russlands Präsident Wladimir Putin über Briefkastenfirmen ins Ausland geschafft haben – über eine Tochter der russischen VTB-Bank. Was deren Chef dazu sagt? „Das ist Bullshit“, erklärte Andrej Kostin am Dienstag dem TV-Sender Bloomberg. Putin sei nie in die Sache verwickelt gewesen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Banken und die Panama Papers - Briefkästen als lukratives Geschäft

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%