Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Banken und Fintechs Geliebte Feinde

Start-ups attackieren die etablierten Banken und dringen auch in das Geschäft mit den Firmenkunden. Aber damit tun sie den Geldhäusern einen Gefallen. Denn die brauchen die Konkurrenz. Ein Kommentar.
Nicht alle Fintechs greifen die Banken so frontal an wie N26. Quelle: Reuters
N26-Büro in Berlin

Nicht alle Fintechs greifen die Banken so frontal an wie N26.

(Foto: Reuters)

Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit. Nach dem Privatkundengeschäft dringen junge, agile Technologieunternehmen nun in eine weitere Domäne der etablierten Banken vor: das Geschäft mit Firmenkunden. Das könnte schlimme Folgen haben, warnen Berater, und tatsächlich klingen die Schätzungen bedrohlich. Die Kölner Unternehmensberatung SSC Management Consult warnt, dass den Banken durch die Attacken bis zu 3,4 Milliarden Euro an Einnahmen im Jahr entgehen könnten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Finance Briefing
Serviceangebote