Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Banken Verdi glaubt nicht an baldige Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank

Ein Verdi-Vertreter stellt eine schnelle Fusion der Deutschen Bank mit der Commerzbank in Frage – und zweifelt an den Vorteilen der Verbindung.
Kommentieren
Verdi glaubt nicht an baldige Fusion von Dt. Bank und Commerzbank Quelle: AFP
Commerzbank und Deutsche Bank

Ein Verdi-Vertreter glaub nicht daran, dass die Geldhäuser sich bald zusammen schließen werden.

(Foto: AFP)

FrankfurtDie Dienstleistungsgewerkschaft Verdi erwartet keinen schnellen Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank. Trotz aller Berichterstattung in den vergangenen Wochen glaube er nicht, dass sie in den nächsten Monaten wirklich umgesetzt werde, sagte Verdi-Vertreter Jan Duscheck, der auch im Aufsichtsrat der Deutschen Bank ist, am Dienstag in Frankfurt. „Es stellt sich auch grundsätzlich die Frage, ob das sinnvoll ist und überhaupt kommt.“

Duscheck bekräftigte seine kritische Haltung gegenüber einer möglichen Fusion der beiden Institute. „Wir müssten davon ausgehen, dass das zu einem erheblichen Arbeitsplatzabbau in Deutschland führen würde.“ Auch würden dadurch die Probleme der Banken nicht gelöst. „Wir sehen nicht, dass dadurch eine Bank oder ein Geschäftsmodell entsteht, das wirklich Vorteile bringen würde und wirklich auf lange Zeit für sichere Arbeitsplätze sorgen würde.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Banken: Verdi glaubt nicht an baldige Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.