Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Absprachen beim „Angstbarometer“? Händler klagt wegen Manipulation an Wall-Street-Index

Wichtige Banken sollen sich angeblich abgesprochen haben, um das Börsenbarometer VIX zu manipulieren. Das soll Investoren Milliarden Dollar gekostet haben.
28.04.2018 - 04:28 Uhr Kommentieren
Händler an der CBOE im VIX-Handelsring gestikulierten am 6. Februar hektisch. Am Vortag waren die Börsen in New York spektakulär eingebrochen und viele Milliarden Dollar wurden auch im VIX-Handel verloren. Quelle: AFP
VIX-Handel an der CBOE

Händler an der CBOE im VIX-Handelsring gestikulierten am 6. Februar hektisch. Am Vortag waren die Börsen in New York spektakulär eingebrochen und viele Milliarden Dollar wurden auch im VIX-Handel verloren.

(Foto: AFP)

New York In Chicago ist am Freitag Klage wegen angeblicher Manipulation eines wichtigen US-Börsenbarometers eingereicht worden. Sie richtet sich gegen Citigroup, Citadel Securities und fünf weitere Finanzfirmen, die sich bei dem Betrug abgesprochen haben sollen.

Konkret geht es um den Volatilitätsindex (VIX) der Chicagoer Börse CBOE, der das Ausmaß von Kursschwankungen abbildet und daher auch als „Angstbarometer“ der Wall Street gilt. In der am Freitag eingereichten Klageschrift wird ferner die CBOE beschuldigt, die Manipulation zugelassen zu haben, um höhere Transaktionsgebühren zu kassieren. Gerüchte waren immer wieder aufgetaucht.

Von CBOE und Citadel war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Citigroup wollte sich zu dem Thema nicht äußern.

Kläger ist William Siegel, ein Händler von VIX-Futures und -Optionen. Seinen Angaben zufolge haben Investoren, die mit VIX-Derivaten handelten, durch die Manipulation Milliarden von Dollar verloren. Das Verfahren ist als Sammelklage anhängig. Bereits im Februar hatte ein anonymer Informant in Schreiben an die US-Börsenaufsicht SEC sowie die US-Derivateaufsicht CFTC die Manipulationsvorwürfe erhoben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Damals hatte die CBOE erklärt, der Brief sei voll von unrichtigen Behauptungen und Irrtümern. Der VIX gilt bei vielen Händlern achon lange als reines und überflüssiges Spekulationsvehikel, das nur für zusätzliche Unruhe in die Aktienmärkte bringt.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Absprachen beim „Angstbarometer“? - Händler klagt wegen Manipulation an Wall-Street-Index
    0 Kommentare zu "Absprachen beim „Angstbarometer“?: Händler klagt wegen Manipulation an Wall-Street-Index"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%