Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Alan Cloete Wie sich ein Bank-Manager mit der Bafin zankt

Ein Ex-Manager der Deutschen Bank sieht sich durch einen Prüfbericht der Finanzaufsichtsbehörde Bafin zu Unrecht diskrediert. Seine Anwälte verteidigen ihn in einem vielseitigen Schreiben, das dem Handelsblatt vorliegt.
28.09.2015 - 06:11 Uhr Kommentieren
Schild eines Demonstranten vor der Konzernzentrale (Archivfoto). Quelle: Reuters
Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt

Schild eines Demonstranten vor der Konzernzentrale (Archivfoto).

(Foto: Reuters)

Frankfurt Die Vorwürfe waren heftig: Im Skandal um die Manipulation von Libor-Zinssätzen hatte die Finanzaufsicht Bafin dem einstigen Deutsche-Bank-Topmanager Alan Cloete unterstellt, von den Tricksereien in der Bank gewusst zu haben. In einem Brief an die Deutsche Bank im Mai hatte die Behörde den Banker als einen der Hauptverantwortlichen für die Defizite ausgemacht, die zu den Schummeleien geführt haben sollen.

Doch nun wehrt sich Cloete. In einem Brief an Bafin-Präsident Felix Hufeld droht der langjährige Vertraute des ehemaligen Deutsche-Bank-Co-Chefs Anshu Jain mit rechtlichen Schritten und verlangt eine Korrektur der Vorwürfe. Die Behörde habe die Unwahrheit über ihn verbreitet und damit seinem Ruf geschadet, heißt es in dem Brief, über den Bloomberg zuerst berichtet hatte und der dem Handelsblatt vorliegt.

„Die im Bafin-Schreiben gezogenen Schlussfolgerungen bzgl. Alan Cloete sind nicht nur rein spekulativ und falsch, sie sind (...) auch rechtswidrig“, heißt es in der Stellungnahme. Cloete habe weder Anweisungen gegeben, Libor zu manipulieren, noch habe er von den Tricksereien gewusst.

Weder die Deutsche Bank, noch die Bafin oder Cloete selbst wollten den Brief kommentieren. In dem inklusive Anhängen 162 Seiten langen Schreiben beschweren sich Cloetes Anwälte auch darüber, dass die Bafin ihren Mandanten über einen Teil ihrer Anschuldigungen nicht vorab informiert habe.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    „Wir haben einen hohen Preis bezahlt“
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Alan Cloete: Wie sich ein Bank-Manager mit der Bafin zankt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%