Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anzeichen für größere Veränderungen Commerzbank holt McKinsey ins Haus

Die gesteckten Ziele des Finanzinstitutes kritisieren Anteilseigner als nicht ambitioniert genug. Jetzt soll sich das Geldhaus Unterstützung besorgt haben.
08.05.2020 - 12:00 Uhr Kommentieren
Commerzbank-Chef Zielke steht seit der Kritik von Anteilseignern unter Druck. Quelle: dpa
Filiale in Frankfurt am Main

Commerzbank-Chef Zielke steht seit der Kritik von Anteilseignern unter Druck.

(Foto: dpa)

Die Commerzbank AG hat die Unternehmensberatung McKinsey & Co. mit der Prüfung ihres Geschäftsmodells beauftragt. Dies könnte darauf hindeuten, dass das für Sommer geplante Kostenprogramm eine umfassendere Umstrukturierung beinhalten könnte.

Im Rahmen des Mandats werden die zwei wichtigsten Bereiche betrachtet, die sich auf Privatkunden und Unternehmen konzentrieren, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten. Der Vorgang solle bis Juni laufen, hieß es weiter.

Sprecher von McKinsey und der Commerzbank lehnten eine Stellungnahme ab.

Commerzbank-Chef Martin Zielke steht unter Druck, nachdem wichtige Anteilseigner – darunter auch die Bundesregierung – die im vergangenen Jahr angekündigten Ziele im privaten Kreis als nicht ehrgeizig genug zurückgewiesen hatten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Bank kündigte danach an, dass sie an zusätzlichen Kostensenkungen arbeite. Die Einbeziehung von McKinsey lässt jedoch vermuten, dass tiefgreifendere Veränderungen in Betracht gezogen werden.

    Die in Frankfurt beheimatete Bank kämpft seit der Rettungsaktion in der Finanzkrise mit niedriger Rentabilität. Der Aktienkurs büßte gegenüber dem Höchstwert vor der Krise 99 Prozent ein und verlor unter Zielke 60 Prozent.

    Die Überprüfung folgt auf eine von der Regierung in Auftrag gegebene Studie über die Commerzbank durch die Boston Consulting Group, der zufolge die Kostensenkungsziele verdoppelt oder gar verdreifacht werden könnten, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg bereits im Februar berichtete.

    Die Studie empfahl auch tiefe Einschnitte in das Filialnetz und einen Stopp der geplanten Auslandsexpansion des Unternehmenskundenbereichs.

    Mehr: Welche Onlinebanken von der Coronakrise profitieren – und welche nicht.

    • Bloomberg
    Startseite
    Mehr zu: Anzeichen für größere Veränderungen - Commerzbank holt McKinsey ins Haus
    0 Kommentare zu "Anzeichen für größere Veränderungen: Commerzbank holt McKinsey ins Haus"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%