Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Apple, Alibaba und Co Technologiekonzerne im Visier der Bankenaufsicht

Technologiekonzerne wie Apple oder der chinesische Onlinehändler Alibaba versuchen sich zunehmend auch als Anbieter von Finanzdienstleistungen. Internationale Bankenaufseher beobachten den Vorgang mit Skepsis.
18.09.2015 - 14:50 Uhr
Technologieriesen wie Apple drängen zunehmend auch in die Finanzbranche. Quelle: Reuters
Im Visier der Bankenaufsicht

Technologieriesen wie Apple drängen zunehmend auch in die Finanzbranche.

(Foto: Reuters)

London Technologiekonzerne mit Finanzdienstleistungsangeboten geraten zunehmend ins Visier der Bankenaufseher. Der Verwaltungsratschef der britischen Großbank HSBC, Douglas Flint, geht davon aus, dass die Behörden in diesem Zusammenhang vor wegweisenden Entscheidungen stehen.

„Die Regulierer auf der ganzen Welt machen sich Gedanken darüber, in welchem Ausmaß Internetunternehmen Bankgeschäfte betreiben und an welchem Punkt sie Banklizenzen benötigen“, sagte Flint am Donnerstagabend auf einer Branchenveranstaltung. „Oder ob sie nur einen Bezahlmechanismus anbieten oder eine Art von Applikation, die Zugang zu Bankgeschäften ermöglicht.“

Mit dem iPhone-Hersteller Apple und dem chinesischen Onlinehändler Alibaba drängen auch Technologie-Schwergewichte in die Finanzbranche. Dass daraus eine Welle von Bankgründungen resultiert, erwartet Flint allerdings nicht. Die meisten Technologiefirmen dürften sich auf Partnerschaften mit Geldhäusern beschränken, da ihnen die Kosten und die Auflagen der Bankenaufsicht zu hoch seien. Er verwies auf Verpflichtungen wie die Regel „Know Your Customer“ („Kenne Deinen Kunden“), die Institute dazu anhält, Kunden abzuweisen, sollten diese im Verdacht stehen, Geldwäsche oder illegale Geschäfte zu betreiben.

Ein großes Problem ist Flints Worten zufolge, wie die Finanzdaten der Kunden genutzt werden. „Es muss eine Debatte und Klarheit und Transparenz darüber geben, wem die Daten gehören, wo sie gesammelt werden, wie sicher dies ist und wer die Verantwortung hat, wenn etwas schiefläuft“, mahnte der Top-Manager. „Viele Technologiefirmen wollen ins Geschäft mit den Bezahldiensten einsteigen, weil die Fülle der Finanzdaten sie anzieht.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Apple, Alibaba und Co - Technologiekonzerne im Visier der Bankenaufsicht
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%