Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Attacke auf Merck Finck Angeklagter gibt Erpressung von Privatbank zu

Ein Erpresser wollte gestohlene Kundendaten an die Bank Merck Finck zurückverkaufen. Das Geldhaus billigte den Deal aber nur scheinbar – und schaltete die Polizei ein. Nun muss der Kaufmann wohl ins Gefängnis.
22.07.2014 - 17:07 Uhr Kommentieren
Sie sind mit der Meldung an die Polizei gut gefahren, auch wenn das interne Leck im Rahmen der versuchten Erpressung nie gefunden wurde: Das Bankhaus Merck Finck. Quelle: dpa

Sie sind mit der Meldung an die Polizei gut gefahren, auch wenn das interne Leck im Rahmen der versuchten Erpressung nie gefunden wurde: Das Bankhaus Merck Finck.

(Foto: dpa)

München Ein Kaufmann hat vor dem Münchner Landgericht die versuchte Erpressung des Bankhauses Merck Finck Privatbankiers mit gestohlenen Kundendaten zugegeben. „Die Vorwürfe werden voll umfänglich eingeräumt“, erklärte die Verteidigung am Dienstag. Weitere Angaben mache der Angeklagte nicht. So bleibt ungeklärt, warum ein Mitarbeiter der Berliner Bankniederlassung dem 38-Jährigen 16.000 Datensätze von Kunden überlassen hat. Der Bankangestellte hatte diese Daten 2008 widerrechtlich an sich gebracht, der Diebstahl ist verjährt.

Dem Angeklagten wurde für sein Geständnis eine Strafe von dreieinhalb Jahren in Aussicht gestellt. Er hatte 2013 mehrmals per E-Mail Kontakt mit der Bank aufgenommen und die Daten zum Kauf angeboten. Er drohte damit, sie andernfalls an andere Banken weiterzugeben, und verlangte 3,37 Millionen US-Dollar (2,49 Millionen Euro). Die Datensätze gaben auch Auskunft über die Kapitalanlagen der Kunden. Für die elektronische Korrespondenz hatte der Kaufmann über das Internet eine Firma mit Sitz in Delaware (USA) gegründet und sich einen Alias-Namen zugelegt.

Die von der Bank informierte Polizei kam dem Mann über Kommunikationsüberwachung auf die Spur. Der Austausch von Daten gegen Geld sollte am 10. Januar 2014 erfolgen. An diesem Tag schlug die Polizei zu und nahm ihn fest.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Attacke auf Merck Finck: Angeklagter gibt Erpressung von Privatbank zu"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%