Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Banken-Gipfel Wie Zahlungsdienstleister zum Shopping-Assistent werden

Klarna zählt zu den wertvollsten Fintechs in Europa. Es weitet sein Geschäftsmodell immer mehr aus und setzt auf persönliche Ansprache der Kunden.
02.09.2020 - 15:40 Uhr Kommentieren
Rapper Snoop Dogg steigt bei Zahlungsdienstleister Klarna ein
Snoop Dogg

Der Rapper ist ein Werbegesicht des Zahlungsdienstleisters Klarna.

Frankfurt Der schwedische Zahlungsdienstleister Klarna gehört zu den Stars in der Fintech-Branche. Das Unternehmen wurde 2005 als Anbieter von Rechnungskauf für den Onlinehandel gegründet und hat sein Geschäftsmodell seitdem kontinuierlich erweitert. Dies gelang auch durch Übernahmen der deutschen Start-ups Sofort GmbH, Cookies und Billpay.

Anders als etwa der Wettbewerber Adyen agiert Klarna nicht bloß als Zahlungsabwickler im Hintergrund, sondern betreibt viel Marketing, um seine Marke bei Endkunden zu etablieren. Für Aufsehen sorgte etwa eine Werbekampagne mit dem US-Rapper Snoop Dogg, der zugleich als Investor bei dem Fintech einstieg.

Inzwischen positioniert sich Klarna als eine Art Shopping-Assistent, der den Käufern mittels Rechnungs- und Ratenkauf flexible Bezahlmethoden bietet und ihnen zugleich Rabatte bei ausgewählten Händlern verspricht. Seit anderthalb Jahren gibt Klarna in Deutschland eine Kreditkarte heraus und versucht damit den Sprung vom Onlinehandel an die Ladenkasse. Auch über seine Smartphone-App können Kunden in den Filialen mancher Händler bereits bezahlen.

Von Investoren wurde Klarna zuletzt mit mehr als fünf Milliarden Euro bewertet. Erst im März war der Finanzkonzern Ant Financial, der zur chinesischen Alibaba-Gruppe gehört, als neuer Gesellschafter eingestiegen. Klarna war bereits früh profitabel und verzeichnete auf Jahressicht erstmals 2019 einen Verlust in Höhe von 85 Millionen Euro.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Dieser war neben neuen Investitionen auch auf gestiegene Kreditausfälle zurückzuführen. 2020 befindet sich das Fintech wieder in den roten Zahlen. Im ersten Halbjahr verbuchte es einen Verlust von mehr als 50 Millionen Euro – sieben Mal so viel wie im Vorjahreszeitraum.

    Mehr: Ant Financial macht es Snoop Dogg nach – und beteiligt sich an Klarna

    Startseite
    0 Kommentare zu "Banken-Gipfel: Wie Zahlungsdienstleister zum Shopping-Assistent werden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%