Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Banken Immer mehr Kunden beschweren sich über Kreditpraxis

Hohe Beratungsgebühren sind nur das eine, was Bankkunden an ihren Kreditinstituten zu bemängeln haben. Immer häufiger beschweren sich Kunden bei Streitschlichtern über die Kreditpraxis der Institute.
18.05.2013 - 16:32 Uhr 21 Kommentare
Banken dominieren Frankfurt: Die Institute stehen derzeit in der Kritik ihrer Kunden, die Praktiken bei der Kreditvergabe monieren. Quelle: dpa

Banken dominieren Frankfurt: Die Institute stehen derzeit in der Kritik ihrer Kunden, die Praktiken bei der Kreditvergabe monieren.

(Foto: dpa)

Berlin Die Ombudsstellen der Finanzbranche verzeichneten laut einem Medienbericht für 2012 einen deutlichen Anstieg der Beschwerden über Darlehensverträge gegenüber dem Vorjahr. Demnach drehten sich 33 Prozent aller an die Schlichter gerichteten Fälle um dieses Thema, ein Jahr zuvor seien es erst 20 Prozent gewesen. Die Gesamtzahl der Beschwerden ging dem Bericht zufolge 2012 aber um 17 Prozent auf 11 276 zurück. „Welt am Sonntag“ beruft sich auf Zahlen der Schlichtungsstellen von Sparkassen, Genossenschaftsbanken und privaten Geldinstituten.

Als Hauptgrund für den Anstieg bei den Beschwerden über die Kreditpraxis gelten laut „Wams“ die in Rechnung gestellten Beratungsgebühren. Dabei geht es dem Bericht zufolge um jene ein bis drei Prozent der Darlehenssumme, die Banken für ihren Beratungsaufwand einbehalten - was schnell mehr als 100 Euro sein könnten.

Eine Sprecherin des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) verwies im Gespräch mit der Agentur dpa am Samstag darauf, dass die absolute Zahl der per Schlichterspruch gelösten Beschwerden im Bereich der mehr als 420 Sparkassen 2012 gegenüber dem Vorjahr in etwa konstant geblieben sei. Sie räumte aber ein, dass es innerhalb der einzelnen Beschwerde-Gruppen zu Verschiebungen gekommen sei. Insgesamt zeige sich an den Zahlen aber, dass die Kunden unterm Strich zufrieden seien.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    21 Kommentare zu "Banken: Immer mehr Kunden beschweren sich über Kreditpraxis"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "Armut hat leider nur nichts mit mangelnder Inlelligenz, sondern nur mit Pech zu tun! Das Gegenteil sieht man ja an unserer Elite!" - Das haben Sie bestimmt irgendwo abgeschrieben. Gell? Was für ein Gesülze.

    • Leider ist das Falsch! Jeder der Geld benutzt ist ein Zinssklave! Der Preis fuer jedes Produkt und jede Dienstleistung setzt sich aus ueber 90% Zinsen zusammen!
      Wie das geht? Mal den Verstand einschalten dann kommt man drauf! Alle Steuern nichts anderes als Zinsen! Der Dollar hat seit Auflegung ueber 99% seines Wertes durch Inflation verloren! Inflation gleich Zinseszins! Ein Teufelskreis!

    • Das ist nicht ganz Korrekt! Es sind nur die privaten Zentralbanken die das Geld erschaffen und es fuer einen geringen Zinzsatz an alle anderen Privatbanken verleihen!
      So funktioniert unserer Geldbetrugssystem!
      Die Alternative: Leben wie der OEFF OEFF oder als Kollektiv mit Waffengewalt sein Eigentum und seine Menschen-und Geburtsrechte zurueckfordern!

    • Ich zahl alles cash oder mit meiner Amex-Centurion. Ich bin doch nicht bekloppt, und mach mich für zweistellige Zinssätze zum Zinssklaven, wenn ich im Gegenzug nur 0,5 - 1,0 % Zinsen für täglich verfügbare Liquidität bekomme !

    • Armut hat leider nur nichts mit mangelnder Inlelligenz, sondern nur mit Pech zu tun! Das Gegenteil sieht man ja an unserer Elite!
      Immer schoen nach dem Motto: "Nach mir die Sinnflut, meine Kinder und Enkeln gehn mir am Arsch vorbei!"

    • Ich verstehe natürlich gar nichts. Umso besser, dass die Replublik Leute beheimatet, die täglich zum Frühstück die Weisheit mit Schaumlöffeln essen und einfach gestrickten Menschen wie mir die Welt versuchen zu erklären.

      Was würde ich nur ohne Menschen wie Sie machen? Ich könnte mir nicht mal die Schuhe zubinden. Mal gut, dass es Klettverschlüsse gibt.

      Sie sollten in die Politik gehen und die Welt besser gestalten. Wäre da nur nicht das einfache Wahlvolk, dass eben niemals versteht worum es Ihnen geht und deswegen weiterhin Altbewährtes wählt.

      Teufelskreis!!! :-)

    • @Hier.bin.ich.Gast

      Das Sie anscheinend nichts interessiert ist mir schon klar! Haben Sie das System eigentlich auch verstanden?? Und warum ALG II eingeführt wurde?!

      Mich interessiert auch kein Dispo. Nur kommen viele Menschen UNVERSCHULDET, WEIL EBEN NICHT REICH! in eine prekäre Lage!! Können die Miete nicht mehr zahlen, weil mal einfach so schnell arbeitslos geworden sind!

      Geh Ihnen aber anscheinend am Allerwertesten vorbei!

      Was glauben sie warum es Arme und Reiche gibt?!

      Ja, dieser Narzissmus/Egoismus zerstört halt ganze Kulturen, gelle :-)

    • Was interessiert mich der Zinssatz des Dispos der Raiffeisenbank Hintertupfingen?

      Wer so blöd ist sich ständig im Dispo zu bewegen, muss dafür den Preis zahlen. Der Dispo ist zudem keine Dauerinstitution, sondern sollte kurzfristige Spitzen ausgleichen. Für alles andere gibt es geeignetere Kreditarten.



      Zudem kommt es doch drauf an, was man finanziert.

    • @Hier.bin.ich.Gast

      Soi ein Schwachsinn. Kredite machen abhängig und verhelfen immer einigen wenigen zu Reichtum (siehe Geldschöpfung!)

      Geld muß rosten, so wie es einst Silvio Gesell empfahl! D.h., der Großteil des Geldes muß umgehend wieder in den Wirtschaftskreislauf zurück geführt werden! Das Konzerne lieber mit Geld an den Börsen spekulieren, anstatt in Arbeitsplätzen zu investieren, ist schon eine Farce. Denn dadurch werden einige wenige immer reicher, während andere immer ärmer werden.

      Das die meißten Deutschen auf Pump leben um sich einen überzogenen Wohlstand zu gönnen, sollte auch jedem klar sein. Das ganze System basiert auf Pump!! Und am Ende gewinnt immer die Bank. Das solch ein aufgeblähtes System mal irgendwann zusammen brechen muß, liegt auf der Hand.

      Die meißten Menschen werden enteignet werden! Da das Geldsystem aus dem Mittelalter immer für die Umverteilung von unten nach oben sorgt. Und wenn die Unten kein Geld mehr zum konsumieren haben (wir haben ja ein Konsum-Wirtschaftssystem) bricht der Kapitalismus zwangsläufig zusammen. Was danach kam, wissen wir aus der Geschichte. Nämlich Massenverelendung und letztendlich Krieg!! Schon dies hatte einst Gesell voraus gesagt. Und der letzte 2. WK ist dann auch eingetreten.

      Die Menschheit ist blöd und gierig dazu. Schafft sich jetzt wieder den eigenen Untergang. Es wird Krieg geben...Bürgerkrieg, Klassenkonflikte zwischen Arm und "Reich". Gewalt in all seinen Facetten sowieso. Denn die Deutschen sind mittlerweile aggressiv geworden. Weil sie Geld als Götze verehren. Dummheit muß eben bestraft werden :-)

      Im übrigen reichen die Banken die günstigen Zinsen eben NICHT WEITER! Der Dispo bei der Raiffeisenbank in Neuruppin kostet immer noch 12%!! Darüber sogar 17%!! Und wie gesagt...ohne Verschuldung kein Konsum. Ohne Konsum keine Arbeitslätze...usw usw...

      Es steht schon lange die Systemfrage. Da mit dem Geldsystem eben auch KEINE DEMOKRATIE HERRSCHT! Das einzige was herrscht ist eine KLASSE!

    • UND NOCH NIE WURDEN DIE ZINSEN ALS GELD VERTEILT sondern ZINSEN WAREN IMMER NICHT VORHANDENES GELD !! HAST 100 000 € SCHULDEN GEMACHT BEKOMMST 100 000 € NICHT und DIE ZINSEN HAT BANK AUCH NICHT VERTEILT DAMIT ZURÜCK . . ., . . . ???
      SCHULDSYSTEM , WAS NIE OHNE SCHULDNWER ERHALTEN KANN .
      Frank

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%