Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Banken-Krise Erste Bank will keine Staatshilfen mehr

Die österreichische Erste Bank will „auf keinen Fall“ weitere Staatshilfen. Und das trotz eines Kapitalbedarfs von knapp 750 Mio. Euro und eines Quartalsverlusts von 1,5 Mrd. Euro.
28.10.2011 - 14:12 Uhr Kommentieren
Das Logo der österreichischen Erste Bank am Firmensitz in Wien. Quelle: Reuters

Das Logo der österreichischen Erste Bank am Firmensitz in Wien.

(Foto: Reuters)

Wien Die Erste Bank will trotz eines Milliardenverlusts im dritten Quartal die Schuldenkrise ohne weitere Staatshilfen bewältigen. Zwar müsse das Sparkassen-Spitzeninstitut nach eigener Einschätzung bis Juni 2012 weitere knapp 750 Millionen Euro aufbringen, um die Bankenaufseher zufriedenzustellen. Das werde das Institut aber voraussichtlich aus eigener Kraft schaffen, sagte Firmenchef Andreas Treichl. Staatshilfen wolle er „auf jeden Fall vermeiden“.

Ob die Erste erwäge, den Kapitalmarkt anzuzapfen, um sich zusätzliches Geld zu beschaffen, ließ Treichl offen. „Wir wollen so viel Kapital haben, dass wir sicher durch die Krise segeln, aber wir wollen keine Polster aufbauen, die nicht notwendig sind“, sagte er lediglich. Vorrangig plane die Bank, die Kapitallücke durch einbehaltene Gewinne zu stopfen.

Um die Schuldenkrise zu bewältigen, müssen die großen europäischen Banken nach Anweisung der Aufseher insgesamt 106 Milliarden Euro Kapital aufnehmen. Damit sollen sie bis Mitte 2012 auf eine harte Kernkapitalquote von neun Prozent kommen.

Bei der Erste sank diese Kennziffer zum Ende des dritten Quartals auf 8,8 Prozent von 9,2 Prozent Ende 2010. Grund dafür war ein Verlust von 1,5 Milliarden Euro im dritten Quartal, der die Gewinne aus den Vormonaten auffraß. Nach neun Monaten stand unter dem Strich daher ein Minus von 973 Millionen Euro. Die Erste hat ihre Töchter in Ungarn und Rumänien deutlich abgewertet und ihr Portfolio für Kreditabsicherungen (CDS) neu bewertet und fast ganz abgebaut. „Wir haben aufgeräumt“, sagte Treichl. „Das Ergebnis ist, dass wir für 2011 einen Nettoverlust zwischen 700 und 800 Millionen Euro haben werden“, bekräftigte er. An der Börse gab die Erste-Aktie erneut nach und verlor knapp sechs Prozent an Wert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Ärger mit den Ungarn
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Banken-Krise: Erste Bank will keine Staatshilfen mehr"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%