Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Banken und Versicherer China will Öffnung des Finanzsektors für ausländische Investoren vorantreiben

Nicht-chinesische Banken und Versicherer sollen bessere Zugangsbedingungen bekommen. Das Umfeld für ausländische Firmen müsse freundlicher werden.
21.07.2021 - 15:26 Uhr Kommentieren
Die Hürden für nicht-chinesischer Geldgeber sollen sinken. Quelle: Bloomberg
Banken in Shanghai

Die Hürden für nicht-chinesischer Geldgeber sollen sinken.

(Foto: Bloomberg)

Peking China will seinen Finanzsektor weiter für ausländische Investoren öffnen. Staatliche Medien berichteten am Mittwoch unter Berufung auf eine Kabinettssitzung, die Regierung wolle weiter an der Umsetzung ihrer Zusagen arbeiten. Insbesondere sollten die Zugangsbedingungen für nicht-chinesische Banken und Versicherer verbessert werden.

Das Handelsministerium hat die Devise ausgegeben, dass ein geschäftsfreundlicheres Umfeld für ausländische Firmen geschaffen werden solle. Es müssten Hürden in Bereichen abgebaut werden, die bislang für nicht-chinesische Geldgeber gesperrt sind.

Die EU und China hatten Ende 2020 ein Investitionsabkommen besiegelt. Der Ratifizierungsprozess ist jedoch ins Stocken geraten. Das Europaparlament will das Vorhaben solange auf Eis legen, bis China die Sanktionen zurücknimmt, die das Land gegen EU-Politiker verhängt hat.

Das Abkommen sieht einen erleichterten Marktzugang von europäischen Unternehmen in China vor - auch im Finanzdienstleistungssektor. Auf der anderen Seite sichert die EU China auf unbestimmte Zeit die Offenheit des eigenen Marktes zu.

Hintergrund der aktuellen Spannungen sind Vorwürfe gegen Chinas Führung, dass die muslimische Minderheit der Uiguren Zwangsarbeit in Lagern leisten müsse. Die Europäische Union (EU) hatte deshalb Sanktionen gegen China verhängt, das mit Gegensanktionen unter anderem gegen europäische Politiker und Forschungseinrichtungen reagierte.

Mit einer eigentlich für das erste Halbjahr 2022 unter französischer Ratspräsidentschaft geplanten Unterzeichnung des Investitionsabkommens kann aus Sicht der deutschen Industrie inzwischen kaum mehr gerechnet werden.

Mehr: Hohe Exportnachfrage, aber wenig Konsum: Chinas Wachstum steht auf wackligen Füßen

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Banken und Versicherer - China will Öffnung des Finanzsektors für ausländische Investoren vorantreiben
0 Kommentare zu "Banken und Versicherer: China will Öffnung des Finanzsektors für ausländische Investoren vorantreiben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%