Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bankenaufsicht EZB-Direktor für EU-Behörde zur Bekämpfung von Geldwäsche

Yves Mersch hat sich für eine unabhängige Behörde ausgesprochen, die für eine einheitliche Aufsichtspraxis der EU-Staaten im Kampf gegen Geldwäsche sorgen soll.
15.11.2019 - 10:34 Uhr Kommentieren
Zahlreiche Banken in Europa sind in Geldwäsche-Skandale verwickelt. Quelle: Reuters
Danske Bank

Zahlreiche Banken in Europa sind in Geldwäsche-Skandale verwickelt.

(Foto: Reuters)

Frankfurt EZB-Direktor Yves Mersch hat sich für eine EU-Behörde zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismus-Finanzierung starkgemacht. Eine solche unabhängige Behörde könne Richtlinien vorgeben, deren Umsetzung koordinieren und für eine einheitliche Aufsichtspraxis unter den EU-Staaten sorgen, sagte er am Freitag auf einer Veranstaltung in Paris laut Redetext.

Mersch, der auch Vize-Chef der bei der Europäischen Zentralbank angesiedelten Bankenaufsicht ist, schlug zudem vor, die Behörde mit direkten Aufsichtsbefugnissen auszustatten. Zwar sei schon viel getan worden, die Schwachstellen im europäischen Regelwerk zur Geldwäschebekämpfung stellten aber „immer noch ein Risiko für die Integrität und Widerstandskraft des europäischen Bankensektors dar“, warnte er.

Aktuell erschwert ein Flickenteppich an Regeln den Kampf gegen Geldwäsche in der Europäischen Union. Die EU hat zwar in den vergangenen Jahren die Vorgaben verschärft. Allerdings wurden die Richtlinien von den Mitgliedstaaten ganz unterschiedlich in nationales Recht umgesetzt. Selbst die Kriterien, wann bei einem Kunden von einem geringen, einfachen oder hohen Geldwäscherisiko auszugehen ist, unterscheiden sich.

Zahlreichen Banken in Europa machten zuletzt Geldwäsche-Skandale zu schaffen. Die niederländische ING musste deshalb im September 2018 eine Rekordstrafe von 775 Millionen Euro zahlen. In den vergangenen Monaten sorgten zudem der Geldwäsche-Skandal um die Danske Bank, in den auch die Deutsche Bank verwickelt ist, und die Ermittlungen gegen die Swedbank für Schlagzeilen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Nach den Plänen von sechs Ländern soll die EU eine starke Geldwäsche-Aufsicht bekommen. Nationale Behörden sollen dafür ihre Zuständigkeit abgeben. Lesen Sie hier mehr.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Bankenaufsicht - EZB-Direktor für EU-Behörde zur Bekämpfung von Geldwäsche
    0 Kommentare zu "Bankenaufsicht: EZB-Direktor für EU-Behörde zur Bekämpfung von Geldwäsche"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%