Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bankenaufsicht Kapitallücke britischer Banken ist größer als gedacht

Die britischen Banken benötigen mehr Eigenkapital als bislang angenommen. Die Finanzaufsicht beziffert den Bedarf für fünf Institute, darunter die Royal Bank of Scotland und Lloyds, um zwei Milliarden Pfund höher.
20.06.2013 - 10:07 Uhr 1 Kommentar
Die teilverstaatlichte Lloyds Bank kommt auf eine Lücke von 8,6 Milliarden Pfund. Quelle: dpa

Die teilverstaatlichte Lloyds Bank kommt auf eine Lücke von 8,6 Milliarden Pfund.

(Foto: dpa)

London Die britischen Banken haben nach Berechnungen der Branchenaufsicht bis Ende Dezember einen höheren Eigenkapitalbedarf als bislang angenommen. Die Bankenaufsicht des Landes bezifferte für fünf Institute am Donnerstag den Bedarf auf insgesamt 27,1 Milliarden Pfund und damit um gut zwei Milliarden höher als noch im März. Die teilverstaatlichte Lloyds Bank kommt demnach auf eine Lücke von 8,6 Milliarden Pfund und die ebenfalls staatlich gestützte Royal Bank of Scotland (RBS) auf 13,6 Milliarden Pfund.

Barclays fehlen demnach drei Milliarden Pfund, Co-op kommt auf einen Bedarf von 1,5 Milliarden Pfund und Nationwide auf 400 Millionen Pfund. Bei HSBC und Standard Chartered machten die Regulierer keinen zusätzlichen Bedarf aus. Die bei der Bank of England angesiedelte Bankenaufsicht will, dass die Institute bis Dezember auf eine harte Kernkapitalquote (Core Tier 1) von mindestens sieben Prozent der Bilanzrisiken kommen.

Lloyds erklärte umgehend, das Unternehmen sei in der Lage, den Bedarf auch ohne die Ausgaben neuer Aktien zu decken. Erst am Mittwoch hatte die britische Regierung angedeutet, man sei bereit für den Ausstieg bei Lloyds. Der Staat hält noch 39 Prozent an der Bank. Auch Barclays zeigte sich zuversichtlich, den Bedarf decken zu können.

Die britische Regierung hatte im Zuge der Finanzkrise die Banken mit 66 Milliarden Pfund (78 Milliarden Euro) gestützt und besitzt deswegen auch noch 81 Prozent an der RBS.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Bankenaufsicht - Kapitallücke britischer Banken ist größer als gedacht
    1 Kommentar zu "Bankenaufsicht: Kapitallücke britischer Banken ist größer als gedacht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Bernanke schickt Börsen weltweit auf Talfahrt; britische Banken haben größere Kapitallücken als gedacht...wieder einmal gedacht...phantasiert in Scheinbilanzen...- Nun kommt noch das Sommerloch dazu, da fällt dann alles doppelt so schnell hinein und abwärts.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%