Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Barclays Britische Großbank streicht Bonustopf zusammen

War der öffentliche Aufschrei vor einem Jahr zu groß? Barclays schaltet bei der Bonusrunde offenbar einen Gang zurück. Der Topf der britischen Großbank für die Sondervergütungen soll deutlich schrumpfen.
19.02.2015 - 16:20 Uhr Kommentieren
Das britische Geldhaus Barclays präsentiert Anfang März seine Jahresbilanz. Quelle: dpa
Präsentation der Jahresbilanz

Das britische Geldhaus Barclays präsentiert Anfang März seine Jahresbilanz.

(Foto: dpa)

London/Frankfurt Nach dem öffentlichen Aufschrei vor einem Jahr will die britische Großbank Barclays bei der aktuellen Bonusrunde für Investmentbanker offenbar einen Gang zurückschalten. Der Topf für die Sondervergütungen für 2014 solle um etwa 16 Prozent auf unter zwei Milliarden Pfund schrumpfen, berichtete der TV-Sender Sky News am Donnerstag unter Berufung auf einen Insider. Das wolle das Geldhaus bei der Präsentation der Jahresbilanz Anfang März bekanntgeben. Barclays wollte sich dazu nicht äußern.

Vor einem Jahr hatte die Bank Schlagzeilen gemacht, weil sie nach einem Gewinneinbruch den Abbau Tausender Stellen und zugleich höhere Prämien für ihre Investmentbanker ankündigte. Zur Begründung hieß es damals, nur so könnten die guten Leute gehalten werden. Inzwischen steht aber fest, dass das Institut seine Kapitalmarktsparte deutlich zurückfährt, weil viele Geschäfte in Zeiten strengerer Regulierung einfach zu teuer geworden sind. Die rückläufigen Boni könnten also auch an der schrumpfenden Mannschaft im einstigen Kerngeschäft liegen.

Dem Sky-Bericht zufolge reduzieren auch die britischen Rivalen Lloyds und Royal Bank of Scotland (RBS) die Bonuszahlungen für 2014. Demnach plant die RBS mit etwa 500 Millionen Pfund und Lloyds mit 375 Millionen. Die Gesamtsumme beider Institute, bei denen seit der Finanzkrise noch immer der Staat engagiert ist, läge mit 875 Millionen Pfund unter den 975 Millionen des Vorjahres. Lloyds und RBS lehnten ebenfalls eine Stellungnahme ab.

Die Deutsche Bank hat sich noch nicht zu den Bonuszahlungen für ihre Investmentbanker geäußert. Finanzkreisen zufolge steht aber bereits fest, dass außertarifliche Mitarbeiter beim Gehalt auf jeden Fall eine Nullrunde verschmerzen müssen, um ihren Teil zum Sparkurs beizutragen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Barclays - Britische Großbank streicht Bonustopf zusammen
    0 Kommentare zu "Barclays: Britische Großbank streicht Bonustopf zusammen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%