Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Basel-III-Regeln EU-Banken fehlen 135 Milliarden Euro für neue Kapitalregeln

Um die künftigen Kapitalvorschriften zu erfüllen, brauchen EU-Banken über 100 Milliarden Euro. Die Kapitallücke trifft fast nur Großbanken.
02.07.2019 - 16:36 Uhr Kommentieren
Die weltweiten Bankenregulierer hatten sich im Dezember 2017 auf neue weltweite Kapitalvorschriften für Banken geeinigt. Quelle: dpa
Frankfurter Skyline

Die weltweiten Bankenregulierer hatten sich im Dezember 2017 auf neue weltweite Kapitalvorschriften für Banken geeinigt.

(Foto: dpa)

Frankfurt Banken in der Europäischen Union (EU) brauchen nach einer Studie der EU-Bankenbehörde EBA 135 Milliarden Euro, um die künftigen Kapitalvorschriften zu erfüllen. Die vollständige Umsetzung der sogenannten Basel-III-Regeln würde die Mindestkapital-Anforderungen um 24,4 Prozent erhöhen, erklärte die EBA am Dienstag.

Die Kapitallücke trifft fast nur Großbanken, die weltweit aktiv sind. Von den 135 Milliarden entfielen nur 0,9 Milliarden auf mittelgroße Geldhäuser und 0,1 Milliarden auf kleinere Institute.

Die weltweiten Bankenregulierer hatten sich im Dezember 2017 nach langen Verhandlungen auf neue weltweite Kapitalvorschriften für Banken geeinigt. Durch die schärferen Vorgaben sollen die Institute krisensicherer werden. Die Einführungsphase für die neuen Regeln startet 2022, die Übergangszeit endet erst 2027. Experten und Regulierer beraten derzeit, wie sie genau in der Europäischen Union umgesetzt werden sollen. Die detaillierten Regeln dürfte erst 2020 verabschiedet werden.

Europäische Institute befürchten durch die strengeren Vorschriften Nachteile gegenüber US-Banken. So konzentriert sich in den USA das Geschäft mit der Immobilienfinanzierung vor allem auf die beiden großen staatlich kontrollierten Gesellschaften Fannie Mae und Freddie Mac. Je mehr Risiken die Banken in ihren Bilanzen haben, um so mehr Eigenkapital müssen sie vorhalten. Durch Basel III nehmen diese Anforderungen zu.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Basel-III-Regeln: EU-Banken fehlen 135 Milliarden Euro für neue Kapitalregeln"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%