Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bei EZB-Stresstest Commerzbank muss zittern

Für die Commerzbank wird die EZB-Bankenprüfung eine harte Prüfung: Nach einer Studie dürfte das Geldhaus den Test nicht bestehen. Deutschlands zweitgrößte Bank muss weiter zittern, während Anleger gelassen reagieren.
09.09.2014 - 13:17 Uhr 1 Kommentar
Dunkle Zeiten für die Commerzbank: Im Stresstest der EZB gilt das Geldhaus als Wackelkandidatin. Quelle: AFP

Dunkle Zeiten für die Commerzbank: Im Stresstest der EZB gilt das Geldhaus als Wackelkandidatin.

(Foto: AFP)

Frankfurt Die Commerzbank wird ihren Ruf als Wackelkandidatin im Stresstest der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht los. In einer Studie der Analysten des italienischen Instituts Mediobanca hieß es, Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus dürfte die Prüfung nicht bestehen. Wegen der anhaltenden Ertragsschwäche liege die harte Kernkapitalquote im härtesten Stressszenario wohl nur bei 5,1 Prozent und damit 40 Basispunkte unter dem nötigen Mindestwert, rechneten die Experten vor. Die Commerzbank müsse weiter Risikopositionen abbauen. Dazu zählen etwa große Immobilien- und Schiffskredite, die in der internen „Bad Bank“ lagern.

Die Commerzbank wollte sich zu der Studie am Dienstag nicht äußern. Anleger reagierten gelassen. Die Aktie notierte in einem schwächeren Gesamtmarkt nahezu unverändert bei 12,80 Euro. Erst in der vergangenen Woche hatte Goldman Sachs eine Umfrage unter institutionellen Investoren veröffentlicht: Diese gehen davon aus, dass im Zuge des Stresstests unter anderem bei der Commerzbank ein Kapitalloch zutage treten werde. Darauf angesprochen, gab sich Commerzbank-Chef Martin Blessing am Rande einer Bankenkonferenz in Frankfurt gelassen: An seiner Meinung habe sich nichts geändert. Anfang Juni hatte er in einem Interview gesagt, er habe keine Anzeichen dafür, dass es irgendwo Probleme gebe.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Bei EZB-Stresstest - Commerzbank muss zittern
    1 Kommentar zu "Bei EZB-Stresstest: Commerzbank muss zittern"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Sie sehe das genauso.Das die Coba sich gelassen gibt...sie gaben sich auch vor der letzten Krise 2007 gelassen....
      Ein nicht bestandener Stresstest würde auf jeden Fall eine KE nach sich ziehen.Die Frage ist nur in welcher Höhe?Ich denke,die Coba kann alles bis zu einer Lücke 10 Mrd Euro mit einer 1:1 KE= Verdopplung der Aktien auf 2,2 Mrd, gut abfedern,dann wird`s kritisch.Das dann natürlich der Kurs unter Druck kommt ist klar...analog 2013 würde ich schätzen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%