Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Betrugsermittlungen Für Monte-Paschi wird die Luft eng

Riskante Derivate-Geschäfte gefährden das Überleben der ältesten Bank der Welt. Nun hat ein Richter eine Beschlagnahmung von 1,8 Milliarden Euro beim japanischen Geldhaus Normura abgelehnt, sagen Insider.
27.04.2013 - 16:53 Uhr 3 Kommentare
Die Traditionsbank Monte dei Paschi. Quelle: Reuters

Die Traditionsbank Monte dei Paschi.

(Foto: Reuters)

Siena Ein Richter hat die im Rahmen der Betrugsermittlungen gegen die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena angeordnete Beschlagnahmung von 1,8 Milliarden Euro bei dem japanischen Geldhaus Nomura Justizkreisen zufolge abgelehnt. Das sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Insider am Samstag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen riskanter Derivate-Geschäfte, die das Überleben der ältesten Bank der Welt gefährdeten. Im Rahmen der Ermittlungen hatte die Staatsanwaltschaft Mitte April die Beschlagnahmung von 1,8 Milliarden Euro bei dem Bankhaus Nomura angeordnet. Eine Nomura-Sprecherin wollte sich zunächst nicht dazu äußern.

Außer Nomura war auch die Deutsche Bank an den Derivate-Geschäften beteiligt. Wegen der Affäre hat Monte Paschi beide Geldhäuser auf Schadenersatz verklagt. Die Staatsanwälte ermitteln wegen des Verdachts auf Korruption und Betrug. Der Fall hat das Land politisch erschüttert und zieht Kreise bis an die Spitze der Europäischen Zentralbank.

 

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    3 Kommentare zu "Betrugsermittlungen: Für Monte-Paschi wird die Luft eng"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die Spur der Konkurse von Goldman & Sachs
      --------------------------------------------
      Griechenland - Monte-Paschi - EZB!

    • Seit wann wird Luft eng?! Wohl eher dünn...

    • Bei den Ermittlungen kommt nichts raus. Handelnde Personen
      werden für systemrelevant erklärt. Bauernopfer sind bei entsprechender Vergütung leicht zu finden. Verluste trägt der
      Steuerzahler. Alles wie immer. Artikel hätte man sich sparen
      können.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%