Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bilanzskandal Wirtschaftsprüfer EY vor KPMG-Aussage zum Wirecard-Skandal unter Druck

Der Druck auf EY werde nach der Aussage der Konkurrenz-Firma massiv steigen, sagt SPD-Politiker Jens Zimmermann. EY wolle verzögern und vertuschen.
24.11.2020 - 16:14 Uhr Kommentieren
Die Wirtschaftsprüfer hatten jahrelang die Bilanzen von Wirecard testiert, obwohl es immer wieder Vorwürfe zu Ungereimtheiten gab. Quelle: Reuters
EY Logo in Sydney

Die Wirtschaftsprüfer hatten jahrelang die Bilanzen von Wirecard testiert, obwohl es immer wieder Vorwürfe zu Ungereimtheiten gab.

(Foto: Reuters)

Berlin Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zum milliardenschweren Wirecard-Bilanzskandal soll am Donnerstag mit einer Aussage von KPMG Fahrt aufnehmen. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hatte ein Sondergutachten zu Vorwürfen gegen das frühere Dax-Unternehmen angefertigt. „Der Druck auf EY wird nach der KPMG-Aussage massiv steigen“, sagte SPD-Politiker Jens Zimmermann am Dienstag.

In dem Finanzskandal stehen vor allem die Wirtschaftsprüfer von EY unter Druck, die nicht vor dem Ausschuss aussagen wollen. Sie hatten jahrelang die Bilanzen des Zahlungsabwicklers testiert, obwohl es immer wieder Vorwürfe zu Ungereimtheiten gab. Im Juni rutschte Wirecard in die Pleite, nachdem ein milliardenschweres Loch in der Bilanz bekannt wurde. Die Münchner Staatsanwaltschaft wirft Ex-Chef Markus Braun und weiteren Wirecard-Managern gewerbsmäßigen Bandenbetrug, Bilanzfälschung und Marktmanipulation vor.

„EY will verzögern und vertuschen – und sich nicht an der Aufklärung beteiligen, das ist jetzt schon klar“, kritisierte Zimmermann. „Die SPD besteht darauf, dass alle vier EY-Zeugen am Donnerstag vor Ort aussagen müssen.“ Das will das Unternehmen verhindern. Aus EY-Sicht sind die Voraussetzungen für eine Aussage im U-Ausschuss des Bundestages bislang nicht erfüllt. Die Entbindung aus der Verschwiegenheitspflicht durch Insolvenzverwalter Michael Jaffe reiche nicht aus. Für die EY-Mitarbeiter bestehe ein persönliches Rechtsrisiko.

EY sieht sich in dem Skandal selbst mit einer Welle von Schadenersatzklagen konfrontiert. Vergangene Woche wurde Braun mehrere Stunden im U-Ausschuss vernommen, er verweigerte aber auf fast jede konkrete Frage die Antwort. In einer knappen Erklärung sagte er lediglich, die Wirtschaftsprüfer seien ähnlich wie der Aufsichtsrat massiv getäuscht worden – von wem, sagte er allerdings nicht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Finanzaufsicht in der Kritik Bundesbank sprach sich gegen Wirecard-Leerverkaufsverbot aus – Bafin verhängte es dennoch.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Bilanzskandal - Wirtschaftsprüfer EY vor KPMG-Aussage zum Wirecard-Skandal unter Druck
    0 Kommentare zu "Bilanzskandal: Wirtschaftsprüfer EY vor KPMG-Aussage zum Wirecard-Skandal unter Druck"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%