Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bonitätswächter S&P stuft Bonitätsnote der Commerzbank herab

Die Ratingagentur zweifelt daran, dass das Geldhaus seine Strategie „Commerzbank 5.0“ umsetzen kann. Bei der Deutschen Bank senkt sie den Ausblick.
24.04.2020 - 02:51 Uhr Kommentieren
Die Ratingagentur warnen vor einer deutlichen Verschlechterung der Ergebnisse. Quelle: dpa
Deutsche Bank und Commerzbank

Die Ratingagentur warnen vor einer deutlichen Verschlechterung der Ergebnisse.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat wegen der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise bei der Commerzbank, der Deutschen Bank und anderen deutschen Geldhäusern den Daumen gesenkt. Bei der Commerzbank stufte S&P die Bonitätsnote um eine Note auf „BBB+“ herunter, der Ausblick bleibt „negativ“, wie die Bonitätswächter am Donnerstag mitteilten.

Bei der Deutschen Bank bestätigte S&P zwar die Einstufung der Kreditwürdigkeit mit „BBB+“, senkte aber den Ausblick auf „negativ“ von „stabil“. Während die Bonitätswächter zweifeln, dass die Commerzbank ihre neue Strategie „Commerzbank 5.0“ inklusive des geplanten Verkaufs der polnischen Tochter mBank wie geplant umsetzen kann, sehen sie die Restrukturierung der Deutschen Bank im Grunde auf Kurs. Die Commerzbank und die Deutsche Bank lehnten eine Stellungnahme ab.

Mit „BBB+“ sind die Bonitätsnoten der beiden größten deutschen Privatbanken noch drei Stufen über dem Ramschniveau. Ein negativer Ausblick bedeutet, dass eine Senkung der Bonitätsnote droht.

S&P warnt, dass alle Banken selbst bei einer im dritten Quartal beginnenden Konjunkturerholung eine deutliche Verschlechterung der Ergebnisse, der Kreditqualität und in einigen Fällen der Kapitalausstattung sehen werden. Die Risiken, dass sich die Konjunktur erst später erhole und sich die Lage verschärfe, seien erheblich.

Bei der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen, zu der unter anderem die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) gehört, bestätigte S&P die Bonitätsnote mit „A“, senkte den Ausblick wegen der Coronakrise aber auf „negativ“ von „stabil“.

Bei dem Leasinganbieter Grenke blieb die Einstufung mit „BBB+“ ebenfalls stabil, auch hier wurde der Ausblick wurde auf „negativ“ von „stabil“ gesenkt. Bei der Deutschen Pfandbriefbank (pbb) beließ S&P sowohl die Bonitätsnote auf „A-“ als auch den Ausblick auf „negativ“.

Mehr: Fehlanreize, Betrugsfälle, Schulden – Die Nebenwirkungen der Coronakrise.

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Bonitätswächter - S&P stuft Bonitätsnote der Commerzbank herab
0 Kommentare zu "Bonitätswächter: S&P stuft Bonitätsnote der Commerzbank herab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%