Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesanstalt für Sonderaufgaben Streit um DDR-Geld kommt vor Schweizer Gericht

Die Bundesanstalt für Sonderaufgaben verklagt die Zürcher Bank Julius Bär auf die Herausgabe von rund 100 Millionen Franken. Der Grund: unzulässige Geldabzüge. Schaden dürfte das den Schweizern aber kaum.
15.09.2014 - 11:30 Uhr Kommentieren
Die Bundesanstalt für Sonderausgaben verklagt die Bank Julius Bär. Diese habe über die von ihr übernommene Zürcher Bank Cantrade zwischen 1989 und 1992 unzulässige Geldabzüge vom Konto einer Außenhandelsgesellschaft zugelassen. Quelle: Reuters

Die Bundesanstalt für Sonderausgaben verklagt die Bank Julius Bär. Diese habe über die von ihr übernommene Zürcher Bank Cantrade zwischen 1989 und 1992 unzulässige Geldabzüge vom Konto einer Außenhandelsgesellschaft zugelassen.

(Foto: Reuters)

Zürich Ein Streit um Geld der früheren Deutschen Demokratischen Republik (DDR) kommt vor ein Gericht in Zürich. Die einst als Treuhandanstalt bekannte Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS) hat die Zürcher Bank Julius Bär beim Bezirksgericht Zürich auf die Herausgaben von rund 100 Millionen Franken (83 Millionen Euro) plus Zinsen verklagt. Die Bank bestreitet die Forderungen und will sich dagegen wehren, wie Bär am Montag mitteilte. Die Klage sei Ende der vergangenen Woche bei der Bank eingegangen.

Die BvS mache in der Klage geltend, die von Bär übernommene Zürcher Bank Cantrade habe zwischen 1989 und 1992 unzulässige Geldabzüge vom Konto einer Außenhandelsgesellschaft zugelassen, die nach Darstellung der Bank Bär, durch ehemalige DDR-Beamte gegründet worden sei.

Bär hatte Cantrade 2005 von der Großbank UBS übernommen. Falls die Bank den Prozess verliert, kann sie sich nach Einschätzung von Analysten wahrscheinlich beim früheren Besitzer schadlos halten. Einschließlich Zinsen dürfte es um einen Betrag von 130 Millionen Franken handeln. „Die im Raum stehende Summe würde Bär nicht umwerfen“, erklärte ZKB-Analyst Michael Kunz. Die Bank hatte im jüngsten Halbjahresbericht auf die Forderungen der BvS hingewiesen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Bundesanstalt für Sonderaufgaben: Streit um DDR-Geld kommt vor Schweizer Gericht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%