Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesbank EZB-Anleihenkäufe sollen schnell auslaufen

Der Vorstand der Bundesbank hat sich dafür ausgesprochen, dass die Europäische Zentralbank die Anleihenkäufe schnell auslaufen lässt. Die Gründe: Politische Risiken seien geringer und das Finanzsystem robuster.
28.08.2017 - 19:44 Uhr 1 Kommentar
„Für die Bundesbank kommt es vor allem darauf an, die Staatsanleihekäufe wegen ihrer besonders gravierenden Nebenwirkungen zügig auslaufen zu lassen.“ Quelle: dpa
Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling

„Für die Bundesbank kommt es vor allem darauf an, die Staatsanleihekäufe wegen ihrer besonders gravierenden Nebenwirkungen zügig auslaufen zu lassen.“

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Bundesbank sieht die Zeit reif für ein Herunterfahren der umstrittenen Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Wirtschaftserholung im Euro-Raum dauere an, die politischen Risiken seien geringer und das Finanzsystem robuster geworden, sagte Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling am Montag auf einer Veranstaltung in Frankfurt laut Redetext. „Für die Bundesbank kommt es vor allem darauf an, die Staatsanleihekäufe wegen ihrer besonders gravierenden Nebenwirkungen zügig auslaufen zu lassen“, erklärte er. Wuermeling ist im Bundesbank-Vorstand unter anderem für das wichtige Ressort Märkte zuständig.

Die Bundesbank stand den inzwischen auf 2,28 Billionen Euro angelegten Anleihenkäufen der EZB von Anfang an kritisch gegenüber. Der EZB-Rat will im Herbst über die Zukunft der Käufe beraten. Aktuell erwerben die EZB und die nationalen Euro-Notenbanken monatlich Staatsanleihen und andere Wertpapiere im Volumen von 60 Milliarden Euro. Die Transaktionen sollen noch bis Ende dieses Jahres fortgesetzt werden.

Wuermeling zufolge sind die genauen Marktreaktionen auf ein schrittweises Herunterfahren der Anleihenkäufe zwar schwer abschätzbar. „Mit einem gewissen Grad an Volatilität muss gerechnet werden. Das liegt aber in der Natur der Sache, wenn Märkte ein neues Gleichgewicht suchen“, sagte er. Mit einer behutsamen Kommunikation könnten aber größeren Turbulenzen entgegengewirkt werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Bundesbank: EZB-Anleihenkäufe sollen schnell auslaufen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Macht sieht Anders aus. Die Deutsche Bundesbank am ausgestreckten Mittelfinger von Draghi. Wenn die Regierung es wollte, wäre mit der Kapitalschwemme und der Enteigung der Sparer sofort Schluss. Dafür fehlt der jetzigen Regierung leider der Sachverstand und der Wille. Und so weht die Meinung der Bundesbank wie eine Fahne im Wind und für den deutschen Steuerzahler türmen sich die Target II Salden auf. Ade schönes Geld.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%