Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Chefwechsel Deutsche Bank sucht angeblich einen Nachfolger für CEO Cryan

Deutschlands größtes Geldhaus steht aktuell unter Druck – und hält laut eines Medienberichts Ausschau nach einem neuen Chef.
27.03.2018 Update: 27.03.2018 - 10:30 Uhr 14 Kommentare

„Heftiger Streit“ – Muss Cryan jetzt gehen?

Frankfurt, New York Die Deutsche Bank sucht angeblich einen neuen Chef. Die britische Zeitung „The Times“ berichtet ohne Nennung von Quellen auf ihrer Webseite, dass das Geldhaus Konzernchef John Cryan ersetzen will.

Laut der Zeitung hat die Bank hierfür bereits Kontakte mit möglichen Nachfolgern aufgenommen. Einer von ihnen soll der Vize-Chairman von Goldman Sachs, Richard Gnodde, sein. Dieser habe den Posten aber abgelehnt heißt es weiter.

Ebenfalls im Gespräch für Cryans Posten soll laut der „Times“ Unicredit-Chef Jean Pierre Mustier und der CEO von Standard Chartered, Bill Winters, sein. Die Deutsche Bank war zunächst für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Laut der Zeitung soll es zwischen Cryan, dessen Vertrag noch bis 2020 läuft, und Chefaufseher Paul Achleitner Auseinandersetzungen über die Strategie der Bank geben. „Es ist klar, dass das Verhältnis zwischen dem Vorstandschef und dem Aufsichtsratschef zerbrochen ist“, zitiert die „Times“ einen Insider.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Aktie im Plus

    Im Vormittagshandel reagierte die Deutsche-Bank-Aktie positiv auf den Bericht und notierte ein Prozent fester. Trotz des erfolgreichen Börsengangs der Fonds-Tochter DWS steht Deutschlands größtes Geldhaus erheblich unter Druck. Cryan will die Bank verschlanken, aber den Fokus weiter auf das schwächelnde Investmentbanking legen, wo die Einnahmen immer stärker schrumpfen.

    Vergangenen Mittwoch verkündete Finanzvorstand James von Moltke, dass er im Investmentbanking-Bereich mit Belastungen von rund 450 Millionen Euro für das erste Quartal rechnet. Schuld seien der starke Euro und höhere Refinanzierungskosten. Die Aktie rutschte daraufhin deutlich ab und setzte ihren Abwärtstrend auch am Montag fort.

    Jahresverlust, verpasste Kostenziele, die Ankündigung von Millionen-Boni für die Mitarbeiter trotz des schlechten Ergebnisses 2017: Bei der Deutschen Bank ging es zuletzt turbulent zu. IT-Chefin Kim Hammonds setzte auf einer kürzlich abgehaltenen Führungskräftetagung noch einen drauf: Sie bezeichnete ihr Geldhaus als das „dysfunktionalste Unternehmen“, für das sie je gearbeitet hat.

    „Unfähigstes Unternehmen“ – Es brodelt bei der Deutschen Bank

    • rtr
    • mst
    Startseite
    Mehr zu: Chefwechsel - Deutsche Bank sucht angeblich einen Nachfolger für CEO Cryan
    14 Kommentare zu "Chefwechsel: Deutsche Bank sucht angeblich einen Nachfolger für CEO Cryan"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Gestern wollten übrigens offnbar einige "Superschlaue" einen "todsicheren" Gewinn einfahren und haben den NASDAQ bzw. Facebook-Aktien geshortet.
      Die wirklich Superschlauen haben aber darauf nur gewartet und deren Shorts abgeräumt.
      Lloyd Blankfein, Jamie Dimon (und unser Baron hier vielleicht auch) haben gestern Abend bestimmt eine Magnum-Flasche Dom Perignon aufgemacht und auf die "Superschlauen" angestoßen...

    • Ganz einfach: die Deutsche Bank wird mit allen Mittel gerettet werden - und wenn die EZB deren Aktien (über Umwege natürlich) selbst kaufen muss.
      Eine Bank mit einem Derivaten-Exposure von ca. 75 Billionen USD (Stand 2014), dem zwanzigfachen des deutschen BIP, ist schlicht und ergreifend "too big too fail":
      https://www.zerohedge.com/news/2014-04-28/elephant-room-deutsche-banks-75-trillion-derivatives-20-times-greater-german-gdp
      Und wenn man weiß, dass man nicht pleite gehen kann, dann kommt es eben zum MORAL HAZARD, und Gewinne werden privatisiert und Verluste sozialisiert.
      Das hat aber nichts mit bösem, bösen Kapitalismus zu tun: in einer wirklich freien Marktwirtschaft kann JEDE Bank, die schlecht wirtschaftet, pleite gehen.

    • Unter der "Aufsicht" von Herrn Achleitner und seiner Kollegen aus dem Allianz-Vorstand haben die ständigen Strategiewechsel bei der Dresdner Bank schließlich zu ihrem Ende geführt. Er wird auch noch die Deutsche Bank schaffen. Vielleicht sucht ja dann die Commerzbank einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden.

    • Die bisherige Strategie scheint ja nicht zu funktionieren! Disfunctional! Und der Aktienkurs spiegelt das ganze Drama. In den Medien kursiert der Vergleich: BER = Deutsche Bank! So kann und darf es nicht weitergehen. Was ist aus dem "Blue Chip Deutsche Bank" geworden? Bald ein Penny Stock!

    • Herr Andre Peter
      27.03.2018, 09:57 Uhr
      Übrigens:
      Wenn man von den Banken etliche unnütze Tonnen Papier wegen der Überregulierung in Europa verlangt, so muss man sich nicht wundern, wenn die Deutsche Bank nicht auf einen grünen Zweig kommt.

      ......................................

      BANKEN MÜSSEN IN GANZ EUROPA VON EINEM HARDLINER DER HARDLINER DER HARDLINER AN DEN KANDARREN GENOMMEN WERDEN !!!

      Daß momentan die deutsche Bank sich in eine Position der Stagnation sich befindet betrifft die Deutsche Bank als Bank nicht alleine da bei genaue Analysen sich die Gesamte Weltwirtschaft in eine Phase des weder rechts noch links noch nach vorne sich bewegt, UND WENN SICH WAS BEWEGT MOMENTAN DANN RÜCKWÄRTS !

      Was sollen da Banken dann tun um selber nicht in diesen Orkan Strudel hinein zu geraten der scheinbar momentan alles weg fegt Weltweit !

      MONOPOLE AUF ROHSTOFFE wie von CHINA betrieben schränken nochmal Wirtschafts-Projekte stark ein und lassen dadurch selbst die Globalisieren sich nicht bewähren.

      Kredite werden nicht benötigt, Wirtschaft wächst nicht mangels investitionen und wegen Ängste der verschlechterung der weltliche Lage kann man auch nicht ohne sich zu hinterfragen einfach nur als Gutmensch investieren.

      Dann wird aber dem US-President TRUMP auch noch die Spielkarte " DER BÖSE " zugespielt weil er als einziger sich für seine US-NATION sich wehrt ???

      EUROPA will nicht erkennen daß sich diese EU nur noch distanziert vom USA anstatt GERADE JETZT MEHR DEN JE BEI ALLE THEMEN SICH HINTER DER USA ZU SETZEN UND DABEI TRUMP VOLL UND GANZ ZU UNTERSTÜTZEN HAT !

      Und so verstreicht Zeit, TIME IS MONEY & ZINSEN DAZU.

      Und wer nicht hören will muß fühlen !

      DIESE EUROPÄISCHE UNION MACHT SICH SELBST ZUM SCHWER ERZIEHBAREN KIND und wird irgendwann nur noch der Gewalt der WELTLICHER PRÜGEL HINTERHER DANN GEHORCHEN MÜSSEN.

      WIR 500 MILLIONEN EUROPÄER WOLLEN ABER NICHT GEPRÜGELT WERDEN NUR WEIL EINE EU SEINE VERPFLICHTUNGEN MANGELS EIGENE KOMPETENZ NICHT NACH GEKOMMEN IST .


    • CHEFWECHSEL
      Deutsche Bank sucht angeblich einen Nachfolger für CEO Cryan
      Deutschlands größtes Geldhaus steht aktuell unter Druck – und hält laut eines Medienberichts Ausschau nach einem neuen Chef.

      ........................

      Wenn ein Neuer CHEF dann schaut man sich in AUSTRALIEN um oder in dem USA.

      NUR NICHT VON GOLDMAN SACHS !!!!!
      Zum Glück hat dieser abgelehnt.
      DANKE FÜR DIE ABLEHNUNG , schon kann Deutsche Bank keine gefährliche und Abenteuerliche Wege einschlagen.

    • Übrigens:
      Wenn man von den Banken etliche unnütze Tonnen Papier wegen der Überregulierung in Europa verlangt, so muss man sich nicht wundern, wenn die Deutsche Bank nicht auf einen grünen Zweig kommt. Die Regulierungskosten sind enorm und behindern zudem die Deutsche Bank im internationalen Wettbewerb!
      Dazu kommen die Negativzinsen der EZB von minus 0,4% - das ist auch nicht förderlich!

    • An sich halte ich Cryan für den richtigen Mann. Als er Aufräumen wollte auch mit dem Investmentbanking, war das der richtige Weg. Doch 2,3 Mrd an Boni vor allem an Investmentbanker auszuschütten ist der falsche weg. Da ist Rotkäppchen vom weg abgekommen und wird sofort vom Investmentbanker gefressen. Die sind unersättlich!
      2,3 Mrd das sind mehr als 10% von der Marktkapitalisierung in einem Jahr, in dem Verlust geschrieben wurde UND 2,3 Mrd ist auch deutlich höher als der EbIT!
      Trifft Cryan die Boni Entscheidung bewusst, damit man ihn entlässt? Damit er noch eine schöne Abfindung bekommt? Weil er keine Lust mehr auf die Bäänker hat?
      Cryan soll ranklotzen, und sich nicht feige vom Acker machen. Er ist Vorstandsvorsitzender keine Mämme!

    • Wenn die Deutsche Bank schon sonst nichts zustande bringt, orientiert man sich an US amerikanischen Verhältnissen, also schneller Gewinn oder Weg.
      Mir kommt der Deutsche Bank Aufsichtsrat vor wie der HSV; in immer schnellerer Folge immer neue Trainer aber die Ursache...nämlich die unfähige Mannschaft... wird nicht beseitigt oder ausgetauscht.
      Es muss doch auch dem blödesten mittlerweile klar sein, dass Sumpf Deutsche Bank nur über einen sehr sehr langen Weg trockengelegt werden kann. Hierfür ist Herr Cryan der absolut richtige Mann. Er räumt auf, strukturiert um und hat ein klares Ziel. Dass auch hierbei Fehler passieren können, ist doch klar.
      Aber der größte Fehler wäre, auf einen Arbeiter wie Cryan zu verzichten.
      Und sich bei Typen vom Hause Goldman Sachs und Co umzutun, wäre ein weiterer großer Fehler.

    • Nein, das ist nicht die DB die einen neuen Chef sucht, sondern - wie so oft in den letzten Jahren - Black Rock ( grösster Vermögensverwalter der Wellt ) mit chasarischem Chef Tepper...
      Wäre interessant zu wissen, ob de short Kontrakt des super Chasaren " Soros " noch aktiv ist ??

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%