Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

China Construction Bank Chinesische Großbank muss mehr gegen Geldwäsche tun

Geht es um Geldwäsche, ist das Vorgehen der US-Behörden hart. Das mussten schon viele Finanzinstitute aus dem Ausland lernen. Nun knöpft sich die US-Notenbank auch chinesische Häuser vor – und erwartet Reformvorschläge.
22.07.2015 - 09:39 Uhr Kommentieren
Die China Construction Bank ist eines der vier großen staatlichen Geldhäuser Chinas, die auch in den USA aktiv sind. Quelle: Reuters
Staatliches Geldhaus

Die China Construction Bank ist eines der vier großen staatlichen Geldhäuser Chinas, die auch in den USA aktiv sind.

(Foto: Reuters)

Washington Im Kampf gegen illegale Bankgeschäfte knöpft sich die US-Notenbank (Fed) erstmals ein großes staatseigenes Geldhaus aus China vor. Auf Geheiß der Fed muss die China Construction Bank (CCB) ihre Vorkehrungen gegen Geldwäsche verbessern. Das sieht eine am Dienstag bekanntgemachte Anordnung vor. Demnach muss CCB binnen 60 Tagen entsprechende Vorschläge vorlegen. Gefordert werden Programme, die geeignete Kontrollen vorsehen sowie eine sorgfältige Überprüfung der Kunden. Ferner soll das Institut zeigen, wie es verdächtige Transaktionen aufspürt.

Es ist die erste derartige Anordnung der Fed gegen eine der vier großen staatlichen Banken Chinas, zu denen auch Bank of China, Industrial and Commercial Bank of China and Agricultural Bank of China gehören. Andere Geldhäuser aus dem Ausland haben bereits das harte Vorgehen der US-Behörden zu spüren bekommen. So musste die französische BNP Paribas neun Milliarden Dollar zahlen wegen Verstößen gegen US-Sanktionen gegen Länder wie Sudan, Kuba und Iran. Die britische HSBC wurde zu einer Buße von 1,9 Milliarden Dollar verdonnert, weil sie sich zur Wäsche von mexikanischen und kolumbianischen Drogengeldern missbrauchen ließ.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Die verschreckten Drachenbanken
    An investor reacts in front of an electronic board showing stock information at a brokerage house in Taiyuan
    1 von 11

    In China wächst die Furcht vor einer Krise im Bankensektor. Nachdem mehrfach im Finanzsystem die Liquidität knapp geworden ist, leihen sich die Institute nur noch ungern gegenseitig Geld. Die Interbankenrate, der Zinssatz für Geldgeschäfte zwischen Banken, ist von unter vier Prozent auf über fünf Prozent hochgeschossen.

    (Foto: Reuters)
    A man walks past a panel displaying the closing Hang Seng Index in Hong Kong
    2 von 11

    Immer wieder geraten einzelne Institute in Verruf, dass sie von anderen Banken kein Geld mehr geliehen bekommen. So musste ein mittelgroßes Institut, die Everbright-Bank, sich gegen das Gerücht wehren, ihr gehe das Geld aus. Die Kurse der chinesischen Banktitel purzelten in den Keller. Chinas Zentralbank hatte zunächst Hilfen abgelehnt, dann aber angekündigt, die Lage beruhigen zu wollen und einzelnen Banken Geld zur Verfügung gestellt.

    (Foto: Reuters)
    A man uses a mobile phone in front of a branch of the Industrial and Commercial Bank of China Ltd in Beijing
    3 von 11

    Industrial and Commercial Bank of China (ICBC)

    Unter Chinas Großbanken stand die Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) 2012 mit einer Bilanzsumme von umgerechnet 2,1 Billionen Euro an erster Stelle der Geldinstitute.

    (Foto: Reuters)
    huGO-BildID: 26274555 (FILES)Pedestrians walk past a branch of China's banking giant Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) in Shanghai
    4 von 11

    Die Stimmung in China ist angespannt: Ein nur kurzer Ausfall der Geldautomaten der ICBC von einer Stunde versetzte viele Kunden fast in Panik.

    (Foto: AFP)
    A worker walks past a branch of China Construction Bank (CCB) in Beijing
    5 von 11

    China Construction Bank (CCB)

    Die China Construction Bank (CCB) kam auf eine Bilanzsumme von 1,7 Billionen Euro und ist damit das zweitgrößte Institut Chinas.

    (Foto: Reuters)
    An employee works at a China Construction Bank branch in Beijing
    6 von 11

    Laut Finanzexperten stiegen die Zinsen auf das Niveau, das an den eingefrorenen Interbankenmarkt vor der Lehman-Pleite 2008 erinnert. Die chinesische Zentralbank will nur im Notfall einspringen. Sie ist offenbar entschlossen, die Banken zu zwingen, ihre Schuldenlast selbst zu reduzieren.

    (Foto: Reuters)
    A Deutsche Bank logo is pictured in front of the Deutsche Bank headquarters in Frankfurt
    7 von 11

    Zum Vergleich: Die Deutsche Bank wies für 2012 eine Bilanzsumme von rund zwei Billionen Euro aus.

    (Foto: Reuters)
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: China Construction Bank - Chinesische Großbank muss mehr gegen Geldwäsche tun
    0 Kommentare zu "China Construction Bank: Chinesische Großbank muss mehr gegen Geldwäsche tun"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%