Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Corona-Folgen UBS-Chef Weber warnt vor jahrelanger Wirtschaftsschwäche

Der ehemalige Bundesbank-Präsident erwartet eine lang andauernde wirtschaftliche Krise. Die Prognosen der Ökonomen hält er für wenig aussagekräftig.
16.11.2020 - 11:45 Uhr 1 Kommentar
Der Verwaltungsratschef der UBS warnt vor unabsehbaren Folgen der Corona-Pandemie. Quelle: X90184
Axel Weber

Der Verwaltungsratschef der UBS warnt vor unabsehbaren Folgen der Corona-Pandemie.

(Foto: X90184)

Sydney Die großen Volkswirtschaften stehen laut dem Verwaltungsratsvorsitzenden der Schweizer Großbank UBS Group vor einer längeren Phase der Unsicherheit. Dies erfordere eine anhaltende lockere Fiskal- und Geldpolitik, was zu einer Vertiefung der sozialen Spaltungen führe, sagte Axel Weber.

Das, was jetzt auf der Welt passiere, habe es in den letzten fünfzig Jahren noch nie gegeben, erklärte Weber am Montag auf einer Konferenz in Sydney. Deswegen könnten Ökonomen die Entwicklungen möglicherweise nicht verstehen und Prognosen dafür abgeben.

„Unser Verständnis der Wirtschaft, unsere makroökonomischen Modelle basieren hauptsächlich auf diesen letzten 50 Jahren“, sagte Weber, der die Bundesbank während der globalen Krise 2008/09 leitete. „Weder unser Verständnis der Wirtschaft noch unsere makroökonomischen Modelle sind gut geeignet, um die aktuelle Wirtschaftslage gut zu verstehen und zu prognostizieren.“

Globale Zentralbanken haben die Fremdkapitalkosten reduziert und massive Programme zum Erwerb von Vermögenswerten eingesetzt, um ihre Volkswirtschaften in der Pandemie zu unterstützen. In ähnlicher Weise haben die Regierungen ihre Haushalte tief in die roten Zahlen gebracht, um ihren Bürgern zu helfen und Konjunkturprogramme zu finanzieren, um die wirtschaftliche Erholung anzukurbeln.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In vielen Industrienationen war die Geldpolitik bereits vor Beginn von Covid-19 expansiv, was zu überhöhten Vermögenspreisen führte und die Kluft zwischen Arm und Reich verschärfte.

    Diese Tendenz dürfte laut Weber anhalten. „Die aktuelle Situation, in der wir uns befinden und in der wir noch einige Jahre bleiben werden, ist schwierig“, sagte er. „Mit erhöhter Unsicherheit, hohen Staatsdefiziten und einer sehr expansiven Geldpolitik wird dies die Polarisierung in unserer Gesellschaft weiter verstärken und die wirtschaftliche Unsicherheit um politische Unsicherheit ergänzen.“

    Er forderte politische Entscheidungsträger, Unternehmen und Investoren auf, eine Reihe möglicher Ergebnisse zu berücksichtigen und zu versuchen, ihre Volkswirtschaften, Unternehmen, Gesellschaften und Portfolios „so robust wie möglich“ zu machen, um auf die nächste Überraschung vorbereitet zu sein.

    „Ich denke, dass es in den nächsten Monaten und Jahren weitere Überraschungen geben wird“, sagte Weber.

    Mehr: EZB-Chefin Lagarde warnt vor schwerer Rezession – und skizziert mögliche Hilfen

    • Bloomberg
    Startseite
    Mehr zu: Corona-Folgen - UBS-Chef Weber warnt vor jahrelanger Wirtschaftsschwäche
    1 Kommentar zu "Corona-Folgen: UBS-Chef Weber warnt vor jahrelanger Wirtschaftsschwäche"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.


    • Unsere Volkswirtschaften, als Konsumenten der Null-Zins und Negativ-Zins Droge, zeigen erste Symptome der Abhängigkeit und des schleichenden Niedergangs.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%