Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronakrise Österreichisches Geldhaus Erste Group zieht Ausblick zurück

Eine neue Prognose soll es erst dann geben, wenn die wirtschaftlichen Auswirkungen besser erkennbar seien. Die Dividende steht auf dem Prüfstand.
01.04.2020 - 18:53 Uhr Kommentieren
Die Aussichten sind düster. Quelle: Reuters
Zentrale der Erste Group Bank in Wien.

Die Aussichten sind düster.

(Foto: Reuters)

Wien Das Geldhaus Erste Group zieht seinen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr zurück. Ein aktualisierte Prognose werde es erst dann geben, sobald die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise besser quantifizierbar seien, teilte das österreichische Institut am Mittwoch mit.

„Diese Entscheidung beruht auf seit Wochen zunehmenden Indizien, dass die Coronavirus-induzierten Ausgangsbeschränkungen trotz Abfederungsmaßnahmen seitens Politik, Zentralbanken und Regulatoren, zu einer signifikanten Verschlechterung des wirtschaftlichen Ausblicks geführt haben“, erklärte die in vielen Ländern Osteuropas aktive Bank.

Maßnahmen wie zum Beispiel Kreditrückzahlungsmoratorien könnten negative finanzielle Auswirkungen haben, hieß es. Dementsprechend sei auch davon auszugehen, dass die Risikokosten steigen und sich die Kreditqualität wahrscheinlich verschlechtere, wenn auch von jeweils sehr günstigen Ausgangswerten.

Die Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr hatte die Bank bereits in der vergangenen Woche auf den Prüfstand gestellt. Nach bisheriger Planung wollte das Institut 1,50 Euro je Aktie ausschütten. Die ursprünglich für 13. Mai geplante Hauptversammlung wurde auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Früheren Angaben zufolge kündigte Österreichs größtes Geldhaus für 2020 einen Anstieg im Betriebsergebnis (Ebit) an. Im vergangenen Geschäftsjahr wurde ein operatives Ergebnis von knapp drei Milliarden Euro erzielt. Zudem soll die Eigenkapitalverzinsung (ROTE) bei über zehn Prozent liegen, kündigte die Bank im Rahmen ihres Kapitalmarktes im vergangenen Herbst an.

    Mehr: So geht es den Banken in Griechenland, Italien und Spanien

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Coronakrise - Österreichisches Geldhaus Erste Group zieht Ausblick zurück
    0 Kommentare zu "Coronakrise: Österreichisches Geldhaus Erste Group zieht Ausblick zurück"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%