Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Dark Pools“ Auch Goldman Sachs gesteht Ermittlungen ein

Nun muss auch die US-Investmentbank Goldman Sachs einräumen, Gegenstand von Ermittlungen zu sein. Die Bank steht genau wie mehrere europäischen Konkurrenten im Verdacht, auf anonymen Handelsplattformen betrogen zu haben.
07.08.2014 - 17:58 Uhr Kommentieren
Die US-Investmentbank Golden Sachs gesteht ein, dass gegen sie ermittelt wird. Grund sind undurchsichtige Geschäfte in den sogenannten „Dark Pools“, anonyme, außerbörsliche Handelsplattformen. Quelle: dpa

Die US-Investmentbank Golden Sachs gesteht ein, dass gegen sie ermittelt wird. Grund sind undurchsichtige Geschäfte in den sogenannten „Dark Pools“, anonyme, außerbörsliche Handelsplattformen.

(Foto: dpa)

Die Ermittlungen der Aufseher wegen außerbörslicher Handelsplattformen bei Großbanken ziehen immer weitere Kreise. Nach einer Reihe europäischer Institute räumte am Donnerstag auch Goldman Sachs ein, Gegenstand einer Untersuchung zu sein. Welche Behörden den Bereich durchleuchteten, sagte die US-Investmentbank nicht. Fox Business Network hatte in dieser Woche berichtet, die New Yorker Staatsanwaltschaft nehme Goldman Sachs und Morgan Stanley wegen der sogenannten „Dark Pools“ unter die Lupe.

Auf diesen anonymen Handelsplattformen müssen Käufer und Verkäufer ihre Orders nicht publik machen. Genutzt wird der Schattenhandel besonders von institutionellen Investoren, die unbemerkt große Aktienpakete kaufen oder verkaufen wollen. In dem Markt tummeln sich auch viele Hedgefonds und Hochfrequenzhändler. Die fehlende Transparenz hat die Aufsichtsbehörden auf den Plan gerufen. Sie befürchten, dass einige Marktteilnehmer von den Banken zugunsten der Hochfrequenzhändler über den Tisch gezogen wurden.

Es gibt mindestens eine US-Sammelklage gegen Finanzinstitute, in denen ihnen Verstöße gegen amerikanisches Wertpapierrecht vorgeworfen werden.

Ermittlungen hatten zuletzt unter anderem Deutsche Bank, UBS und Credit Suisse eingeräumt. Ende Juni war bekanntgeworden, dass die USA die britische Großbank Barclays wegen umstrittener Geschäfte in den "Dark Pools" verklagen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: „Dark Pools“ - Auch Goldman Sachs gesteht Ermittlungen ein
    0 Kommentare zu "„Dark Pools“: Auch Goldman Sachs gesteht Ermittlungen ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%