Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Derivat-Geschäfte Nächste Geldstrafe für Deutsche Bank

Und wieder wird es teuer für die Deutsche Bank: Unsauber dokumentierte Derivat-Geschäfte in Großbritannien kosten die Bank 4,7 Millionen Pfund Strafe. Die Summe hätte sogar noch höher ausfallen können.
28.08.2014 - 16:07 Uhr 1 Kommentar
Wieder eine Geldstrafe: 4,7 Millionen Pfund muss die Deutsche Bank an die britische Finanzaufsicht FCA zahlen. Quelle: ap

Wieder eine Geldstrafe: 4,7 Millionen Pfund muss die Deutsche Bank an die britische Finanzaufsicht FCA zahlen.

(Foto: ap)

Frankfurt Neue Ohrfeige für die Deutsche Bank : Die britische Finanzaufsicht FCA hat Deutschlands größtes Geldhaus zu einer Strafe von 4,7 Millionen Pfund (etwa 5,9 Millionen Euro) verdonnert. Der Grund sind unsauber dokumentierte Markttransaktionen über einen Zeitraum von fast sechs Jahren, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte.

„Es gibt überhaupt keine Entschuldigung dafür, dass die Deutsche Bank hier nicht ordentlich gearbeitet hat“, erklärte die zuständige Direktorin Tracey McDermott. Die Frankfurter sind bereits das elfte Geldhaus, das eine Strafe in der Sache zahlen muss. Diese wäre sogar noch höher ausgefallen, hätte sich die Bank nicht frühzeitig mit der FCA geeinigt.

Bei den kritisierten Transaktionen geht es um hochspekulative Derivate - sogenannte Differenzkontrakte (CFDs), die von der Deutschen Bank zwischen November 2007 und April 2013 millionenfach ausgeführt wurden. Damit können Anleger auf steigende oder fallende Kurse etwa einer Aktie setzen, ohne diese selbst zu besitzen.

Nach europäischem Recht sind die Dokumentationspflichten bei solchen Geschäften besonders groß, um Marktmanipulationen einen Riegel vorzuschieben. Die Deutsche Bank erklärte, sie habe im März 2013 ein Software-Problem bei einigen CFD-Transaktionen entdeckt und danach schnell an der Behebung des Problems und der Verstärkung der Kontrollen gearbeitet.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Es ist nicht das erste Mal, dass die Deutsche Bank bei den Regulierern aneckt: Das Institut ist etwa in die Skandale um manipulierte Zinsen und Devisenkurse verwickelt und wurde zuletzt von den US-Behörden wegen schlampiger Buchführung der dortigen Tochter ermahnt. Außerdem sieht sich die Bank mit zahlreichen Klagen von Investoren in Hypothekenpapiere konfrontiert.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Derivat-Geschäfte - Nächste Geldstrafe für Deutsche Bank
    1 Kommentar zu "Derivat-Geschäfte: Nächste Geldstrafe für Deutsche Bank"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Für mich leider klar ein Deinvestment. Fundamental, ethisch und technisch. Was für ein Ansehensverlust.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%