Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche-Bank-Aktionär „Dass HNA und Katar sich abgesprochen hätten, ist Unsinn“

Der Verdacht wiegt schwer: Haben die beiden Großaktionäre der Deutschen Bank verbotene Absprachen getroffen? Jetzt hat sich mit der chinesischen HNA erstmals einer der beiden Investoren zu Wort gemeldet.
04.08.2017 - 18:00 Uhr Kommentieren
Die beiden Großaktionäre der Bank, die chinesische HNA und die katarische Herrscherfamilie, halten jeweils etwas weniger als zehn Prozent der Anteile. Quelle: dpa
Deutsche Bank in Frankfurt

Die beiden Großaktionäre der Bank, die chinesische HNA und die katarische Herrscherfamilie, halten jeweils etwas weniger als zehn Prozent der Anteile.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Vertreter des chinesischen Deutsche-Bank-Aktionärs HNA im Aufsichtsrat des Frankfurter Geldhauses hat ein gemeinsames Vorgehen mit dem zweiten Großanleger Katar zurückgewiesen. „Die Vorstellung, dass HNA und Katar sich abgesprochen hätten, ist völliger Unsinn“, sagte der Geschäftsführer des Wiener Vermögensverwalters C-Quadrat, Alexander Schütz, dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

HNA hält seine Beteiligung von 9,9 Prozent über C-Quadrat, Katar gehören rund acht Prozent. Andere Aktionäre der Deutschen Bank hatten HNA und Katar unerlaubte Absprachen zum Abstimmungsverhalten auf der Hauptversammlung vorgeworfen. Das hat laut Insidern auch die Finanzaufsicht Bafin auf den Plan gerufen, die dem Vorwurf nachgeht.

Schütz sagte, die Idee, Investoren zu suchen, sei im Herbst 2016 bei C-Quadrat entstanden, als über eine staatliche Rettung der Deutschen Bank spekuliert wurde und der Kurs zeitweise unter zehn Euro fiel. „Da wir bereits über eine enge Beziehung zu HNA verfügten, war es nur logisch, das Thema mit HNA-Geschäftsführer Adam Tan zu besprechen“, sagte Schütz. Erst später habe man auch Kontakt zu Katar wie auch zu anderen bedeutenden Aktionären wie Blackrock aufgenommen, „um ihre Sicht auf die Deutsche Bank kennenzulernen“. HNA gehört inzwischen die Mehrheit an C-Quadrat.

Schütz bekräftigte, dass HNA seine Beteiligung nicht weiter ausbauen wolle. „HNA ist mit dem Anteil von 9,9 Prozent sehr zufrieden, es gibt keine Pläne, die Beteiligung zu erhöhen“, sagte er. „Unser Einfluss wird überschätzt.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Deutsche-Bank-Aktionär - „Dass HNA und Katar sich abgesprochen hätten, ist Unsinn“
    0 Kommentare zu "Deutsche-Bank-Aktionär: „Dass HNA und Katar sich abgesprochen hätten, ist Unsinn“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%