Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche-Bank-Vorstand London bleibt nach Brexit Top-Finanzplatz

Auch nach dem Brexit wird London nach Einschätzung des Finanzchefs der Deutschen Bank der Top-Finanzplatz in Europa bleiben. Aber auch Berlin bietet laut Schenck gute Voraussetzungen, um ein bedeutender Ort zu werden.
22.01.2017 - 16:12 Uhr Kommentieren
Nach Einschätzung des Finanzchefs der Deutschen Bank wird die Hauptstadt Großbritanniens auch nach dem Brexit ein Top-Finanzplatz bleiben. Quelle: dpa
Finanzdistrikt in London

Nach Einschätzung des Finanzchefs der Deutschen Bank wird die Hauptstadt Großbritanniens auch nach dem Brexit ein Top-Finanzplatz bleiben.

(Foto: dpa)

Berlin London wird sich nach Einschätzung von Deutsche-Bank-Finanzchef Marcus Schenck auch nach dem Brexit als europäisches Finanzzentrum behaupten können. „Es ist etwas naiv zu glauben, dass irgendeine europäische Stadt London als Finanzplatz ablösen könnte“, sagte Schenck der „Welt am Sonntag“ laut Vorabbericht. „Die City ist ein über 30 Jahre gewachsener Mikrokosmos, den man nicht einfach nachbilden kann.“

Die Entscheidung der Briten, der Europäischen Union den Rücken zu kehren, hat in der Bankenbranche für Unruhe gesorgt. Dort wird erwartet, dass andere Finanzstandorte durch den EU-Ausstieg Großbritanniens gestärkt werden.

So bereiten sich die ersten Banken nach der Festlegung von Premierministerin Theresa May auf einen „harten Brexit“ konkret auf einen Umzug auf das europäische Festland vor, weil die Institute bei einem Ausscheiden Großbritanniens aus dem EU-Binnenmarkt keine Produkte mehr von London aus in den übrigen 27 EU-Staaten verkaufen können. Als ein großer Nutznießer gilt Frankfurt.

Schenck von der Deutschen Bank erachtet aber auch die deutsche Hauptstadt als mögliches Ziel der Branche: „Gute Voraussetzungen, ein bedeutender Finanzplatz zu werden, hat auch Berlin“, sagte der Deutsche-Bank-Manager. „Einfach weil die Stadt hochattraktiv ist für junge Talente.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Deutsche-Bank-Vorstand - London bleibt nach Brexit Top-Finanzplatz
    0 Kommentare zu "Deutsche-Bank-Vorstand: London bleibt nach Brexit Top-Finanzplatz"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%