Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eigenkapitalquote Schweden verlangt Banken mehr ab

Eine Kernkapitalquote von zehn Prozent schreibt Schweden seinen vier Großbanken ab 2013 vor. 2015 steigt die Quote sogar auf zwölf Prozent. Damit liegt sie Skandinavier über den Regelungen der EU.
25.11.2011 - 12:09 Uhr Kommentieren
Eine Kundin am Automaten der Nordea Bank. Quelle: dapd

Eine Kundin am Automaten der Nordea Bank.

(Foto: dapd)

Stockholm Die vier größten schwedischen Banken müssen schon ab 2013 mehr echtes Eigenkapital vorhalten als Institute in den meisten anderen Ländern. Das schwedische Finanzministerium, die Notenbank und die Finanzaufsicht verlangen von Handelsbanken, SEB, Nordea, und Swedbank bereits vom übernächsten Jahr an eine harte Kernkapitalquote von zehn Prozent, 2015 soll die Quote sogar auf mindestens zwölf Prozent steigen. Bis auf die größte skandinavische Bank Nordea erfüllen aber alle Banken schon jetzt die erst in vier Jahren geltenden Kriterien.

Ein Nordea-Sprecher erklärte am Freitag, die Bank werde die zwölf Prozent rechtzeitig erreichen, ohne das Geschäft einschränken oder von ihrer Dividendenpolitik abweichen zu müssen. Für alle großen Banken weltweit soll nach der Maßgabe des Baseler Ausschusses der internationalen Bankenaufseher (Basel III) eine Quote von sieben Prozent gelten, die aber erst bis Anfang 2019 voll erreicht werden muss. Für die 70 größten Banken in Europa fordert die EU von Mitte 2012 an vorübergehend aber schon neun Prozent, in der Hoffnung, damit das verlorene Vertrauen in die Finanzbranche wieder herzustellen.

Großbritannien und die Schweiz haben ihren Banken höhere Vorgaben gemacht, weil die Finanzbranche dort eine besonders große Rolle spielt. Ähnlich argumentiert auch die schwedische Regierung: Das Bankensystem sei im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung besonders groß, und die schwedischen Großbanken seien mehr als die anderer Länder von einer Refinanzierung in fremden Währungen und über die Kapitalmärkte abhängig.

Die Notenbank Riksbank erklärte, die Kapitalvorschriften sollten „zu stabileren Banken führen, künftige Krisen verhindern und die möglichen Kosten für die Steuerzahler vermindern“. Swedbank-Chefvolkswirt Knut Hallberg sagte, Schwedens Banken stünden gut da und brauchten kein frisches Kapital: „Es war zu erwarten, dass Schweden etwas ehrgeiziger sein wird“ als Basel III.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Eigenkapitalquote: Schweden verlangt Banken mehr ab"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%