Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Kommission Commerzbank darf nicht kaufen wie sie will

Bis April 2012 darf die Commerzbank keine Unternehmen aufkaufen. Dieses Verbot will die EU-Kommission verlängern. Im Gegenzug wird die Bank die - allerdings verlustbringende - Tochter Eurohypo behalten dürfen.
22.02.2012 - 19:15 Uhr Kommentieren
Das neue Logo der Commerzbank am Gallileo-Hochhaus in Frankfurt. Quelle: dpa

Das neue Logo der Commerzbank am Gallileo-Hochhaus in Frankfurt.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Commerzbank muss möglicherweise länger auf Unternehmenszukäufe verzichten als bislang geplant. Die EU-Kommission denkt darüber nach, das im April 2012 auslaufende Akquisitionsverbot für die Bank zu verlängern. Das soll der Preis dafür sein, dass die Commerzbank die Eurohypo nicht bis Ende 2014 verkaufen muss. „Das ist aktuell Teil der Verhandlungen“, erfuhr das Handelsblatt aus Regierungs- und Finanzkreisen. Die Bank wollte sich dazu nicht äußern. 

Hintergrund für die Verhandlungen ist eine Auflage der EU-Kommission aus dem Jahr 2009: Damals genehmigte die EU-Kommission die Staatshilfen der Commerzbank unter Auflagen. Eine dieser Auflagen besagte, dass die Bank ihre defizitäre Immobilien- und Staatsfinanzierungstochter Eurohypo bis Ende 2014 verkaufen muss. Doch mittlerweile ist sowohl der Commerzbank als auch der EU-Kommission klar, dass die Eurohypo sich nicht verkaufen lässt. Deshalb will die Commerzbank nun große Teile der Eurohypo selbst abwickeln und einen Teil des gesunden Immobiliengeschäfts weiterführen oder integrieren. 

Die EU-Kommission ist prinzipiell bereit, sich darauf einzulassen – gegen eine Verlängerung des Akquisitionsverbots. „Die Kommission sieht darin eine gesichtswahrende, harte Auflage“, hieß es dazu in Regierungs- und Finanzkreisen. Noch wehrt sich die Bank gegen die Auflage. Doch scheitern werden die Gespräche daran nicht, sind sich Beobachter sicher. „In naher Zukunft plant die Commerzbank ohnehin keine Zukäufe“, hieß es im Konzern.  

Vorerst sorgt die Eurohypo weiter für Verluste im Commerzbank-Konzern. Finanzkreisen zufolge hat die Commerzbank weitere Abschreibungen auf den Buchwert der Eurohypo vorgenommen. Außerdem musste die Bank im vierten Quartal hohe Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen vornehmen. Deshalb wird das Institut nach deutschem Bilanzrecht für 2011 einen Verlust ausweisen. Deswegen erhält der Bund auch dieses Jahr keine Zinsen auf seine Staatshilfen – die muss die Bank nur zahlen, wenn sie nach deutschem Bilanzrecht Gewinne schreibt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Startseite
    0 Kommentare zu "EU-Kommission: Commerzbank darf nicht kaufen wie sie will"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%