Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Finanzstabilität Schweizer Großbanken sind gut gegen Krisen gewappnet

Schweizer Großbanken sind nach Ansicht der Schweizer Notenbank sehr gut mit Eigenkapital ausgestattet. Credit Suisse und UBS haben ihre Kapitalausstattung stark verbessert. Sorgen bereitet den Zentralbankern etwas anderes.
20.06.2013 - 07:42 Uhr 2 Kommentare
Bei Credit Suisse habe sich die risikogewichtete Eigenkapitalquote in den zwölf Monaten bis zum ersten Quartal dieses Jahres auf zehn Prozent nahezu verdoppelt. Quelle: Reuters

Bei Credit Suisse habe sich die risikogewichtete Eigenkapitalquote in den zwölf Monaten bis zum ersten Quartal dieses Jahres auf zehn Prozent nahezu verdoppelt.

(Foto: Reuters)

Zürich Die Schweizer Großbanken sind nach Einschätzung der Schweizer Notenbank im internationalen Vergleich sehr gut mit Eigenkapital ausgestattet. Credit Suisse und UBS hätten ihre Kapitalausstattung substanziell verbessert, erklärte die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Donnerstag in ihrem Bericht zur Finanzstabilität. Bei Credit Suisse habe sich die risikogewichtete Eigenkapitalquote in den zwölf Monaten bis zum ersten Quartal dieses Jahres auf zehn Prozent nahezu verdoppelt. Bei UBS sei die Quote auf 10,3 Prozent von 7,5 Prozent gestiegen. Das Verhältnis von Eigenkapital zur Bilanzsumme, die sogenannte Leverage Ratio, sei aber immer noch niedrig und liege gemäß einigen Untersuchungen unter dem internationalen Durchschnitt.

Im Stabilitätsbericht des letzten Jahres hatte die SNB Credit Suisse ungewohnt deutlich aufs Korn genommen. Die Ausstattung mit verlustabsorbierendem Kapital sei im internationalen Vergleich unterdurchschnittlich, urteilte die Notenbank damals. Seitdem verbesserte Credit Suisse ihr Eigenkapital um 15 Milliarden Franken.

Sorgen macht der SNB die Lage auf dem Immobilienmarkt. Die SNB befürchtet, dass vor allem auf das Inland orientierte Banken bei der Vergabe von Hypotheken zu große Risiken eingehen könnten und rief die Institute zu größerer Vorsicht auf. Es gebe Anzeichen, dass die Immobilienpreise ein Niveau erreicht hätten, das nicht nachhaltig sei. Zudem sollten sich die Banken vor Augen halten, dass die Hypothekenzinsen schnell deutlich steigen und Kreditnehmer dann in Schwierigkeiten geraten könnten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Finanzstabilität - Schweizer Großbanken sind gut gegen Krisen gewappnet
    2 Kommentare zu "Finanzstabilität: Schweizer Großbanken sind gut gegen Krisen gewappnet"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Der neue "CHF" ist auch schonfertig und liegt parat!
      Nur die Sparerschafe lassen sich gaaaaaanz gemütlich zur Schlachtbank führen, siehe Verabschiedung des Ermächtigungsgesetzes zur direkten Bankenfinanzierung aus dem ESM also aus STEUERmitteln. Tatort dieses Volksverrates: Die Volkskammer-Einheitsfront gegen das deutsche Volk und die deu. Nation namens BundestagmitUStId.Nr. am 13.06.2013! Und? Hat es jemanden interessiert von BLÖDzeitungs-Deppen?
      Übrigens: Gerade läuft mal wieder eine herrliche Gold-und Silberpreisdrückung-ist es diesmal das "letzte Gefecht"?
      Da ordert man doch nach, oder? Danke liebe Banken!

    • "Schweizer Großbanken sind gut gegen Krisen gewappnet"

      Das ist ja sehr nett ausgedrückt.Die Wahrheit ist aber dass man sich dort intern auf den Euro-Kollaps vorbereitet und das weiss ich von 2 Banken von internen Stellen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%