Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Förderbank KfW muss weniger Geld am Kapitalmarkt aufnehmen

Die KfW senkt das Volumen der geplanten Anleiheemissionen um zehn Milliarden auf 65 Milliarden Euro. Stattdessen nutzt sie eine Alternative.
02.07.2020 - 13:55 Uhr Kommentieren
Die Staatsbank besorgte sich Ende Juni 13,4 Milliarden Euro über eine von der EZB aufgelegte Geldspritze. Quelle: dpa
Förderbank KfW

Die Staatsbank besorgte sich Ende Juni 13,4 Milliarden Euro über eine von der EZB aufgelegte Geldspritze.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die staatliche Förderbank KfW muss trotz der milliardenschweren Corona-Hilfsprogramme weniger Geld am Kapitalmarkt aufnehmen, weil sie sich weitere Refinanzierungsquellen erschossen hat. Das Volumen der geplanten Anleiheemissionen sei um zehn Milliarden auf 65 Milliarden Euro gesenkt worden, teilte die KfW am Donnerstag mit.

Die Staatsbank nutzte Alternativen: So besorgte sie sich Ende Juni 13,4 Milliarden Euro über eine von der Europäischen Zentralbank (EZB) aufgelegte Geldspritze – im Fachjargon TLTRO III genannt. Mit dieser pumpt die EZB die Banken mit Liquidität voll, damit sie auch in der Krise weiter Kredite an Unternehmen und Haushalte vergeben.

Zudem kann die KfW maximal 100 Milliarden Euro aus dem in der Corona-Krise aufgelegten bundeseigenen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) in Anspruch nehmen. Davon will sie im laufenden Quartal 30 Milliarden nutzen.

An den Kapitalmärkten hat die staatliche Förderbank in diesem Jahr bislang 36 Milliarden Euro in 14 Währungen aufgenommen. Bei den anstehenden Anleiheplatzierungen von rund 30 Milliarden Euro will die KfW ihre Emissionsaktivitäten am Dollar-Markt wieder verstärken.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Bislang haben Firmen im Rahmen des Corona-Hilfsprogramms der KfW knapp 50 Milliarden Euro an Krediten bei der KfW beantragt, fast 69.300 Anträge liegen vor. Die anfangs hohe Nachfrage nach den Hilfen hat in den vergangenen Wochen nachgelassen. Bei dem Großteil der seit Ende März erhältlichen Darlehen übernimmt der Staat bis zu 90 Prozent des Ausfallrisikos, den Rest müssen die Hausbanken des Kreditnehmers tragen.

    Mehr: Zahl der Existenzgründungen steigt laut KfW-Auswertung erstmals seit fünf Jahren.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Förderbank - KfW muss weniger Geld am Kapitalmarkt aufnehmen
    0 Kommentare zu "Förderbank: KfW muss weniger Geld am Kapitalmarkt aufnehmen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%