Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Frühere Tochter der BayernLB Hypo Alpe Adria macht Milliardenverlust

Die österreichische Krisenbank Hypo Alpe Adria hat im ersten Halbjahr einen Milliardenverlust angehäuft – dieser ist sogar noch höher als im Vorjahreszeitraum. Grund sind hohe Rückstellungen der Ex-BayernLB-Tochter.
27.08.2014 - 15:39 Uhr 3 Kommentare
Hypo Alpe Adria hat weiterhin ein dickes Minus in der Bilanz. Quelle: Reuters

Hypo Alpe Adria hat weiterhin ein dickes Minus in der Bilanz.

(Foto: Reuters)

Wien Die verstaatlichte österreichische Krisenbank und frühere BayernLB-Tochter Hypo Alpe Adria hat im ersten Halbjahr einen Milliardenverlust angehäuft. Für die Abdeckung des Minus werde diesmal aber kein frisches Staatskapital benötigt, teilte die Bank am Mittwoch mit. Unter dem Strich stehe ein Minus von 1,67 Milliarden Euro.

Im Vorjahreszeitraum betrug der Fehlbetrag 0,87 Milliarden Euro. Als Grund für den hohen Verlust nannte die Bank Sonderbelastungen durch Rückstellungen von 1,4 Milliarden Euro. Diese seien zur Vorbereitung der Herauslösung der italienischen Tochterbank sowie des Südosteuropa-Bankennetzwerkes aus dem Konzern gebildet worden.

Die Kernkapitalquote von 4,1 Prozent liege um rund 0,3 Milliarden Euro unter dem gesetzlichen Minimum. Eine weitere Kapitalerhöhung durch den Staat sei dennoch nicht notwendig. Die Bank begründete dies mit dem beschlossenen Sondergesetz zum Hypo-Schuldenschnitt.

Österreich will die Hypo über eine Bad Bank abwickeln, die im Herbst an den Start gehen soll. In sie sollen die unverkäuflichen Geschäftsteile ausgelagert werden, während für die Hypo-Balkantöchter ein Käufer gefunden werden soll.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Um die milliardenschweren Kosten für den Abbau nicht komplett auf die Steuerzahler abzuladen, wurde von der Regierung ein umstrittenes Gesetz zum Schuldenschnitt bei der Bank beschlossen. Damit sollen jene Investoren zur Kasse gebeten werden, die nachrangige Papiere mit Landeshaftungen halten. Nach dem Plan der Regierung soll das Gesetz im August in Kraft treten.

    • rtr
    Startseite
    3 Kommentare zu "Frühere Tochter der BayernLB: Hypo Alpe Adria macht Milliardenverlust"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Kemmer wäre mir 5000€ wert! Bitte melden.

    • Kemmer ist ein Bandit!

    • Sonderbelastungen durch Rückstellungen von 1,4 Milliarden Euro.
      Mit Rückstellung haben die also ihren Finanzminister abgeschossen. Eine Buchung und weg war er.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%