Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldinstitute Bundesbank empfiehlt Banken Filialen zu schließen

Prognosen über die Zukunft von Bankfilialen unterscheiden sich nur in einem Faktor: Wie schnell die Zweigstellen dicht machen. Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret hält das Filialsterben „fraglos“ für den richtigen Weg.
22.06.2015 - 13:24 Uhr 1 Kommentar
Auch Sparkassen streichen Filialen und setzen vor allem auf dem Land verstärkt auf Geschäftsstellen ohne Personal – nur mit Geldautomaten und Kontoauszugdruckern. Quelle: dpa
Sparkassen-Filiale

Auch Sparkassen streichen Filialen und setzen vor allem auf dem Land verstärkt auf Geschäftsstellen ohne Personal – nur mit Geldautomaten und Kontoauszugdruckern.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Bundesbank rät den heimischen Banken zum Abbau weiterer Filialen. Zwar sei deren Zahl schon seit einiger Zeit rückläufig, sagte Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret am Montag auf einer Veranstaltung in Düsseldorf laut Redetext. „Aber der Bankenmarkt in Deutschland ist weiterhin relativ dicht besetzt und bietet fraglos Raum für weitere Konsolidierung“, sagte Dombret. Geldhäuser könnten so ihre Ertragskraft stärken.

Dombret ist im Bundesbank-Vorstand unter anderem für die Themen Banken und Finanzaufsicht zuständig. Nach Einschätzung des Bundesbank-Vorstands müssen deutsche Institute noch einiges tun, um im internationalen Vergleich gut abzuschneiden. „So befinden sich die Eigenkapital- und Gesamtkapitalrendite der deutschen Banken wegen des intensiven Wettbewerbs in Deutschland unterhalb des europäischen Durchschnitts“, führte Dombret aus.

Hauptgrund sei die relativ hohe Abhängigkeit der Geldhäuser vom Zinsgeschäft. Vielen Banken und Sparkassen machen derzeit die anhaltend niedrigen Leit- und Kapitalmarktzinsen zu schaffen. Das drückt auf die Erträge.

Nach einer Schätzung der DZ Bank, dem Spitzeninstitut der Volks- und Raiffeisenbanken, steht ein wahrer Kahlschlag bei Bankfilialen bevor. Bis zum Jahr 2030 werde die Zahl der Filialen auf unter 20.000 zurückgehen, so das Ergebnis einer Ende Mai vorgestellten Studie des Geldinstituts. Das entspräche einem Rückgang von deutlich über 40 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ende 2013 gab es nach Daten der Bundesbank etwa 36.000 Bankfilialen in Deutschland (inklusive Bausparkassen). Gegenüber 2010 entsprach das bereits einem Rückgang von etwas mehr als fünf Prozent.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Geldinstitute - Bundesbank empfiehlt Banken Filialen zu schließen
    1 Kommentar zu "Geldinstitute: Bundesbank empfiehlt Banken Filialen zu schließen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Am Besten, man fängt mit der Schließung der Bundesbank (als vollkommen nutzlose Filiale der EZB, da reiner Befehlsempfänger selbiger) an.


      Gerade ältere Leute, die Online-Banking nicht wollen oder es nicht beherrschen,, sind auf Filialen angewiesen.

      Und wie ein Ort verödet, wenn die Bank schließt , erlebe ich gerade live.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%