Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldwäsche-Verdacht US-Gericht ermittelt gegen Commerzbank

Ermittlungen gegen die Commerzbank: Laut einem Medienbericht hat ein US-Gericht wegen mutmaßlicher Geldwäsche Untersuchungen gegen Deutschlands zweitgrößte Bank eingeleitet. Das könnte einen anderen Fall beeinflussen.
27.09.2014 Update: 27.09.2014 - 16:47 Uhr Kommentieren
Schon wieder Ärger: Ein US-Gericht soll neue Ermittlungen gegen die Commerzbank eingeleitet haben. Quelle: dpa

Schon wieder Ärger: Ein US-Gericht soll neue Ermittlungen gegen die Commerzbank eingeleitet haben.

(Foto: dpa)

New York/ Washington/ Frankfurt Der Commerzbank droht einem Bericht des „Wall Street Journal“ zufolge neuer Ärger von Ermittlern in den USA. Hintergrund ist der Vorwurf, die zweitgrößte deutsche Bank habe zu lockere Kontrollen für das Aufspüren und Verhindern von Geldwäsche angewendet, wie das „WSJ“ unter Berufung auf informierte Personen weiter schreibt. Worum es genau geht, ist dem Bericht zufolge unklar. Ein Commerzbank-Sprecher kommentierte die Informationen am Samstag auf dpa-Anfrage nicht.

Diese Angelegenheit könnte dem Bericht zufolge Einfluss auf eine andere juristische Untersuchung in den USA haben, mit der die Commerzbank zu tun hat. Dabei gehen die Behörden dem Verdacht nach, dass das Institut wegen Geschäften etwa mit dem Iran gegen US-Handelssanktionen verstoßen haben soll. Im Gespräch waren hier zuletzt Insidern zufolge rund 650 Millionen Dollar. Die Commerzbank befindet sich seit längeren in Verhandlungen wegen mutmaßlicher Verstöße gegen Handelssanktionen der USA.

Dem Bericht zufolge könnten die amerikanischen Behörden beide Fälle nun zusammenlegen und einen möglicherweise eigentlich bald anstehenden Vergleich verzögern und die zu erwartende Strafe erhöhen. Allerdings bestehe grundsätzlich auch noch die Möglichkeit, dass es bei beiden Untersuchungen jeweils eine separate Einigung geben könnte.

Die US-Justiz fährt einen harten Kurs bei Vergehen von Banken: Die französische BNP Paribas willigte unlängst in einen milliardenschweren Vergleich ein, weil sie über ihre US-Zweigstelle Geschäfte mit dem Sudan, Iran und Kuba getätigt hatte. Die USA hatten Sanktionen gegen diese Länder verhängt. Auch andere Banken sind wegen ähnlicher Vorwürfe im Visier der US-Ermittler.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Geldwäsche-Verdacht - US-Gericht ermittelt gegen Commerzbank
    0 Kommentare zu "Geldwäsche-Verdacht: US-Gericht ermittelt gegen Commerzbank"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%