Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft Schutzschirm für Handel soll wohl bald verlängert werden

Laut GDV-Geschäftsführer Jörg Asmussen könnte der Verband in den kommenden Tagen eine Verlängerung staatlicher Absicherungen für drohende Handelsausfälle erzielen.
24.11.2020 - 15:14 Uhr Kommentieren
Der Hauptgeschäftsführer des GDV sagte zuletzt, Diskussionen über Vorschläge von Versicherern für einen separaten Pandemiefonds in Deutschland dauerten noch an. Quelle: Reuters
Jörg Asmussen

Der Hauptgeschäftsführer des GDV sagte zuletzt, Diskussionen über Vorschläge von Versicherern für einen separaten Pandemiefonds in Deutschland dauerten noch an.

(Foto: Reuters)

London Der 30 Milliarden Euro schwere staatliche Schutzschirm für drohende Ausfälle im Handel soll bis weit ins neue Jahr hinein verlängert werden. Die Versicherungsbranche sei mit der Bundesregierung in finalen Verhandlungen über eine Verlängerung um sechs Monate, sagte Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), am Dienstag bei einer Branchenveranstaltung der Nachrichtenagentur Reuters.

Eine Entscheidung werde innerhalb „weniger Tage“ erwartet. „Wir verhandeln derzeit sehr konstruktiv zwischen den zuständigen Regierungsstellen, dem Finanzministerium und dem Wirtschaftsministerium.“ Bei Twitter schrieb Asmussen auf Englisch: „Wir sind optimistisch, innerhalb weniger Tage eine Verlängerung über die Erweiterung dieses Schirms zu erzielen“.

Die Bundesregierung will mit dem Schutzschirm verhindern, dass die Lieferketten im Handel in der Coronakrise abreißen. Der Staat nimmt den Kreditversicherern wie der Allianz-Tochter Euler Hermes Ausfallrisiken im Volumen von bis zu 30 Milliarden Euro ab. Diese Risiken sind normalerweise mit Warenkreditversicherungen abgesichert. Doch die Branche befürchtet, dass ihr die Schäden über den Kopf wachsen könnten. Die Kreditversicherer überlassen dem Bund im Gegenzug für die Absicherung von Ausfallrisiken 65 Prozent der Prämieneinnahmen für dieses Jahr. Dieser Prozentsatz stehe bei der Neuverhandlung nun zur Diskussion, da man bisher nur wenige Insolvenzen gesehen habe, sagte Asmussen.

Die Kreditversicherung schützt unter anderem Lieferanten davor, dass Kunden die Rechnungen nicht zahlen können oder wollen. Die Lieferanten würden sonst auf Vorkasse bestehen – was die Händler angesichts knapp kalkulierter Margen überfordern könnte. Im vergangenen Jahr deckten die Kreditversicherer laut GDV Lieferungen im Wert von 411 Milliarden Euro ab.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Euler Hermes ist mit einem Marktanteil von 43 Prozent der mit Abstand größte Warenkreditversicherer in Deutschland, dahinter rangieren Coface und Atradius. Die Beitragseinnahmen in der Warenkreditversicherung lagen 2019 bei 817 Millionen Euro, die Versicherer mussten gut 400 Millionen an Schäden begleichen.

    Verhandlungen über Pandemie-Fonds

    Diskussionen über Vorschläge von Versicherern für einen separaten Pandemiefonds in Deutschland dauerten noch an, sagte Asmussen. Dieser solle Unternehmen helfen, mit Betriebsunterbrechungen aufgrund künftiger Pandemien umzugehen. Ein solcher Fonds würde den Unternehmen nach Einschätzung von Experten schnelle Liquiditätshilfen bieten, bis staatliche Rettungsmaßnahmen ergriffen werden könnten.

    Asmussen plädierte zudem dafür, dass Versicherer von den Aufsichtsbehörden die Möglichkeit erhalten sollten, Dividenden auszuschütten, wenn sie eine solide Kapitalposition aufwiesen. Die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen, Eiopa, hatte die Konzerne gebeten, Dividendenzahlungen zunächst auszusetzen, aber einige prominente Versicherungsfirmen wie die Allianz und Axa haben diesen Rat ignoriert. Die deutsche Finanzaufsicht BaFin hatte im Gegensatz zur Eiopa keinen Anlass für ein grundsätzliches Ausschüttungsverbot bei Versicherern gesehen.

    Den Banken hatten die Aufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) empfohlen, wegen der Coronakrise bis zum 1. Januar 2021 auf die Auszahlung von Dividenden und auf Aktienrückkäufe zu verzichten. Hier teilt die BaFin die Auffassung ihrer europäischen Kollegen und will auch künftig mindestens zu allergrößter Zurückhaltung mahnen.

    Mehr: Dieser Versicherer gehört seit Jahren zur Spitze bei der Überschussbeteiligung.

    • rtr
    • Bloomberg
    Startseite
    Mehr zu: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft - Schutzschirm für Handel soll wohl bald verlängert werden
    0 Kommentare zu "Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft: Schutzschirm für Handel soll wohl bald verlängert werden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%