Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechische Bank Piraeus durch Buchgewinn in schwarzen Zahlen

Durch den Kauf von griechischen Sparten zyprischer Banken ist das Geldhaus im ersten Quartal einem Verlust entgangen. Grund sind auch die steigenden Rückstellungen für Problem-Kredite, so das Institut.
20.05.2013 - 19:34 Uhr Kommentieren
Der Schriftzug der Piraeus Bank an einem Geldautomaten: Sonderposten haben einen Verlust verhindert. Quelle: Reuters

Der Schriftzug der Piraeus Bank an einem Geldautomaten: Sonderposten haben einen Verlust verhindert.

(Foto: Reuters)

Athen Ein Buchgewinn hat der griechischen Bank Piraeus die Bilanz gerettet. Das zweitgrößte Geldhaus des krisengeschüttelten Euro-Landes verdiente im ersten Quartal unter dem Strich 3,62 Milliarden Euro nach 46 Millionen Euro vor Jahresfrist, wie die Bank am Montag mitteilte. Zugute sei dem Kreditinstitut ein buchtechnischer Gewinn durch den Kauf von griechischen Sparten zyprischer Banken bekommen.

Ohne den Sonderposten hätte das Geldhaus angesichts der anhaltenden Rezession einen Verlust von 336 Millionen Euro verbucht. Die Rückstellungen für Problem-Kredite seien wegen der hohen Arbeitslosigkeit auf 506 Millionen Euro von 296 Millionen Euro gestiegen.

Griechenland will spätestens Mitte Juli zwei kleinere Banken verkaufen und die großen Institute noch in diesem Jahr einem Stresstest unterziehen. Im jüngsten Troika-Bericht hieß es, der Bankenrettungsfonds des Landes suche neue Besitzer für die Hellenic Postbank sowie für Proton. Beide Banken wurden in "gute" und "schlechte" Teile aufgespaltet und sind vollständig Eigentum des Fonds, der im Rahmen des Rettungspakets mit 50 Milliarden Euro ausgestattet wurde.

In dem Bericht von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) heißt es weiter, diese Summe reiche für Rekapitalisierungen und Abwicklungen in der Branche aus. Zudem bleibe genug Geld übrig, um den Sektor noch vor Jahresende einem Stresstest zu unterwerfen.
Die Rekapitalisierung der vier wichtigsten Banken des Landes, zu denen neben Piraeus auch National, Alpha und Eurobank gehören, soll bis Mitte Juni abgeschlossen sein. Diese Banken benötigen 27,5 Milliarden Euro, um Löcher in den Bilanzen zu stopfen. Mindestens zehn Prozent davon sollen sie bei privaten Investoren eintreiben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Griechische Bank - Piraeus durch Buchgewinn in schwarzen Zahlen
    0 Kommentare zu "Griechische Bank: Piraeus durch Buchgewinn in schwarzen Zahlen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%