Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Großbritannien Deutsche Bank erleidet Schlappe vor Gericht

Die Deutsche Bank scheitert vor einem Londoner Gericht. Sie wollte in einem Rechtsstreit die Veröffentlichung von vertraulichen Dokumenten verhindern. In dem Fall ist das Geldhaus lediglich als dritte Partei verwickelt.
18.07.2013 - 20:05 Uhr Kommentieren
Die Deutsche Bank ist als Dritte in einen Rechtstreit zwischen den beiden Unternehmensbrüdern Vincent und Robert Tchenguiz und der britischen Anti-Korruptionsbehörde SFO verwickelt. Quelle: dpa

Die Deutsche Bank ist als Dritte in einen Rechtstreit zwischen den beiden Unternehmensbrüdern Vincent und Robert Tchenguiz und der britischen Anti-Korruptionsbehörde SFO verwickelt.

(Foto: dpa)

London Die Deutsche Bank hat in Großbritannien eine juristische Schlappe erlitten. Das Geldhaus scheiterte am Donnerstag vor einem Londoner Gericht mit dem Versuch, die Veröffentlichung von vertraulichen Dokumenten zu verhindern. Dabei ging es um einen Rechtstreit zwischen den beiden Unternehmensbrüdern Vincent und Robert Tchenguiz und der britischen Anti-Korruptionsbehörde SFO. Die Deutsche Bank ist in den Fall lediglich als dritte Partei verwickelt. Die Brüder hatten das Amt für Betrugsbekämpfung auf 300 Millionen Pfund (umgerechnet rund 350 Millionen Euro) Schadenersatz verklagt. Sie werfen der Strafverfolgungsbehörde für schwere Betrugsfälle vor, Untersuchungen verpfuscht zu haben, die zu ihrer Verhaftung im Jahr 2011 führten.

Die SFO will im Zusammenhang mit dem Fall mehr als eine Millionen Dokumente veröffentlichen. Die beiden Unternehmer hoffen, dass sie mit der Veröffentlichung der Schriftstücke rehabilitiert werden. Bislang hat die Behörde nur wenige Papiere freigegeben, weil sich dritte Parteien dagegen wehren. Dazu zählt auch die Deutsche Bank. Sie argumentierte in ihrer Beschwerde, dass die Übergabe der Schriftstücke gesetzeswidrig sei. Der zuständige Richter sah das anders. Sein Urteil ist auch für rund 40 weitere Parteien bindend, deren Dokumente den Verteidigern der aus dem Iran stammenden Brüder ausgehändigt werden sollen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Großbritannien: Deutsche Bank erleidet Schlappe vor Gericht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%