Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Heta Gläubigergruppe erhält Zuwachs

Die Bad Bank der Hypo Alpe Adria, Heta, gerät weiter unter Druck. Seit Monaten gibt es Streit über die Frage, ob Anleihen der Bank bedient werden. Jetzt wächst die Gruppe der Gläubiger, die die volle Rückzahlung fordern.
16.12.2015 - 14:09 Uhr
Die Abwicklungsanstalt Heta beschäftigt sich mit den Altlasten der Hypo Alpe Adria. Quelle: dpa
Hypo Alpe Adria

Die Abwicklungsanstalt Heta beschäftigt sich mit den Altlasten der Hypo Alpe Adria.

(Foto: dpa)

Wien Im Streit über den Schuldenschnitt bei der Abbaubank Heta formiert sich eine Gruppe internationaler Finanzinstitutionen. Die Gläubigergruppe habe eine Vereinbarung getroffen, dass sie kein Angebot für ihre von Kärnten garantierten Heta-Anleihen annehmen, das eine Rückzahlung unter par bedeuten würde, teilte die Gläubigergruppe mit.

Der bereits in die Öffentlichkeit getretenen sogenannten „Adhoc Gruppe“ hätten sich nun weitere Institute angeschlossen. Insgesamt würden sie Schuldtitel in der Höhe von über fünf Milliarden Euro halten, sodass sie ihrer Ansicht nach über mehr als ein Drittel der Gesamtnominale verfügen.

Insgesamt hatte das Bundesland Kärnten Haftungen für Anleihen der ehemaligen Hypo Alpe Adria von über zehn Milliarden Euro übernommen. Der Gruppe gehören neben der Commerzbank auch die HSH Nordbank oder die Dexia Kommunalbank Deutschland an.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Welche deutschen Institute zittern müssen
    L-Bank - zweistelliger Millionenbetrag
    1 von 9

    Die staatliche Förderbank für das Land Baden-Württemberg soll bei der Heta, dem Nachfolgeinstitut der Hypo Alpe Adria, mit einem zweistelligen Millionenbetrag engagiert sein.

    (Foto: PR)
    DZ Bank - mittlerer zweistelliger Millionenbetrag
    2 von 9

    Auch auf das Zentralinstitut der Genossen könnte durch den Schuldenschnitt ein Millionenverlust zukommen.

    (Foto: Reuters)
    DWS Investment - 275 Millionen Euro
    3 von 9

    Die Deutsche Asset & Wealth Management Investment gehört zur Deutsche Bank Gruppe und könnte ebenfalls Millionen bei der Hypo Alpe Adria verlieren.

    (Foto: PR)
    NRW-Bank - 276 Millionen Euro
    4 von 9

    Die Förderbank des Landes NRW ist ebenfalls in Österreich engagiert gewesen.

    (Foto: dpa)
    Pimco - 292 Millionen Euro
    5 von 9

    Die Allianz-Tochter Pimco ist im sonnigen Kalifornien zuhause. In Österreich droht Pimco nun durch den Schuldenschnitt ein Millionenverlust.

    (Foto: Reuters)
    FMS Wertmanagement - 295 Millionen Euro
    6 von 9

    Die FMS – die Bad Bank der Hypo Real Estate in München – macht ihrem Namen alle Ehre, und muss um das Geld fürchten, das in der Hypo Alpe Adria steckt.

    (Foto: dpa)
    Düsselhyp - 348 Millionen Euro (Stand: Ende 2013)
    7 von 9

    Die Düsseldorfer Hypothekenbank hat noch Altlasten der Hypo Alpe Adria in den Büchern. Für die Bank könnte das sogar zu einer Schieflage führen.

    (Foto: picture alliance)
    • rtr
    Startseite
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%