Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hintertür für Steuerflüchtlinge UBS gibt heikle Dienstanweisung zu Schwarzgeld

Die UBS behauptet, seit 2009 keine unversteuerten Gelder mehr anzunehmen. Eine E-Mail an ihre Berater in Deutschland beweist jetzt, dass die Schweizer Großbank bei Neukunden zeitweise ihre Erlaubnis gab.
20.10.2014 - 17:44 Uhr Kommentieren
Die Schweizer Großbank UBS hat zeitweise unversteuerte Neugelder erlaubt: „Diese Einschränkung wird für Germany International für in Deutschland domizilierte Kunden aufgehoben“. Quelle: Reuters

Die Schweizer Großbank UBS hat zeitweise unversteuerte Neugelder erlaubt: „Diese Einschränkung wird für Germany International für in Deutschland domizilierte Kunden aufgehoben“.

(Foto: Reuters)

Meilen Die Schweizer Großbank UBS hat im Oktober 2011 ihren deutschen Beratern unter bestimmten Bedingungen zeitweise erlaubt, unversteuerte Gelder von Neukunden zu akquirieren. Das zeigt eine interne E-Mail, über die das Handelsblatt (Dienstagausgabe) berichtet. Die Mail wurde am 20. Oktober 2011 an die Teamleiter der deutschen Kundenberater versandt – also einen Monat nach Abschluss des mittlerweile gescheiterten Deutsch-Schweizer Steuerabkommens, mit Hilfe dessen unversteuerte Gelder per Abgeltungssteuer hätten in die Legalität überführt werden können.

In dem Schreiben an die deutschsprachigen Berater in der Schweiz heißt es unter dem Punkt „Eröffnung von neuen Kundenbeziehungen“ wörtlich: „Grundsätzlich bleibt die Weisung bestehen, wonach keine neuen Kundenbeziehungen eröffnet werden dürfen, wenn bekannt ist, dass das entsprechende Vermögen nicht versteuert ist.“ Und dann: „Diese Einschränkung wird für Germany International für in Deutschland domizilierte Kunden aufgehoben, wenn folgende Bedingungen erfüllt (...) sind.“ Zu den Bedingungen zählen, dass die Gelder von anderen Schweizer Banken stammen. Und: „Kunde gibt zu erkennen, dass die Vermögenswerte regularisiert werden.“

Steht die Mail im Widerspruch zu den offiziellen Verlautbarungen, denen zufolge UBS seit 2009 keine unversteuerten Gelder mehr annimmt? UBS erklärte auf die Handelsblatt-Anfrage zur Mail: „UBS hat alle möglichen Schritte unternommen, um rechtliche Altfälle aus der Vergangenheit in Deutschland zu bereinigen. Zuletzt wurde im Juli das Verfahren der Staatsanwaltschaft Bochum bezüglich grenzüberschreitenden Steuerangelegenheiten mit einer Einigung beigelegt. Zudem haben heute alle verbleibenden deutschen Kunden den Nachweis über die steuerliche Offenlegung erbracht.“

Laut Bank-Kreisen sei in der fraglichen Übergangsperiode nur ein Bank-Kunde aufgrund der in der Mail zitierten Anweisung gewonnen worden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Den vollständigen Bericht finden Sie als Digitalpass-Kunde hier zum Download.

    • ali
    Startseite
    Mehr zu: Hintertür für Steuerflüchtlinge - UBS gibt heikle Dienstanweisung zu Schwarzgeld
    0 Kommentare zu "Hintertür für Steuerflüchtlinge: UBS gibt heikle Dienstanweisung zu Schwarzgeld"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%