Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hypo Alpe Adria Österreichische Krisenbank verkauft Balkan-Töchter

Die Krisenbank Hypo Alpe Adria hat vor ihrer Umwandlung zur Bad Bank ihre Balkan-Töchter an den US-Fonds Advent verkauft. Es geht um 8,5 Milliarden Euro Bilanzvolumen, 1,1 Millionen Kunden und 245 Filialen.
30.10.2014 - 11:31 Uhr Kommentieren
Die Hypo Alpe Adria hatte sich bei ihrem massiven Expansionskurs vor allem durch riskante Geschäfte auf dem Balkan verspekuliert. Quelle: Reuters

Die Hypo Alpe Adria hatte sich bei ihrem massiven Expansionskurs vor allem durch riskante Geschäfte auf dem Balkan verspekuliert.

(Foto: Reuters)

Wien Die österreichische Krisenbank Hypo Alpe Adria hat unmittelbar vor ihrer Umwandlung zur Bad Bank ihr Südosteuropa-Netzwerk (SEE) verkauft. Den Zuschlag habe vorbehaltlich der Zustimmung der Republik Österreich und der Bayerischen Landesbank der US-Fonds Advent erhalten, teilte die Bank am Donnerstag mit.

„Der Verkauf des SEE-Netzwerkes ist ein zentraler Meilenstein im Abbauprozess der Hypo Alpe Adria“, sagte der Aufsichtsratschef der Hypo Alpe Adria, Herbert Walter. Eine Minderheitsbeteiligung geht an die Osteuropabank EBRD.

Zum Kaufpreis wurde vorerst Stillschweigen vereinbart. Das Balkan-Netzwerk der Hypo umfasst sechs Tochterbanken und die in Österreich ansässige Südosteuropa-Holding. Es geht um 8,5 Milliarden Euro Bilanzvolumen, 1,1 Millionen Kunden und 245 Filialen.

Der Verkauf war Voraussetzung für den Umbau zur Bad Bank. Die Hypo Alpe Adria firmiert vom (heutigen) Donnerstag an als Abbau-Einheit unter dem Namen Heta Asset Resolution. Zuletzt war davon ausgegangen worden, dass rund 17 Milliarden Euro an fraglichen Vermögenswerten abzubauen sind.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Hypo Alpe Adria hatte sich bei ihrem massiven Expansionskurs vor allem durch riskante Geschäfte auf dem Balkan verspekuliert. Sie gehörte von 2007 bis 2009 zur BayernLB. Dann wurde sie von Österreich zurückgekauft und notverstaatlicht.

    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Hypo Alpe Adria: Österreichische Krisenbank verkauft Balkan-Töchter"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%