Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Insidern zufolge Coronakrise gefährdet wohl Ziele von Goldman Sachs

Wegen der Corona-Pandemie komme Goldman Sachs beim Konzernumbau und der Entwicklung neuer Geschäftsfelder nur langsam voran, heißt es aus Kreisen.
12.10.2020 - 14:12 Uhr Kommentieren
Goldman Sachs legt am Mittwoch die Ergebnisse des dritten Quartals vor. Quelle: Reuters
Logo von Goldman Sachs

Goldman Sachs legt am Mittwoch die Ergebnisse des dritten Quartals vor.

(Foto: Reuters)

New York Die US-Investmentbank Goldman Sachs wird Insidern zufolge wohl von ihren Anfang 2020 gesteckten Zielen abrücken. Der Umbau des Konzerns und die Entwicklung neuer Geschäftsfelder komme wegen der Corona-Krise nicht so schnell voran wie geplant, sagten mehrere Insider der Nachrichtenagentur Reuters.

Das Management denke daher darüber nach, die Prognosen im Januar 2021 anzupassen. Goldman Sachs legt am Mittwoch die Ergebnisse des dritten Quartals vor. Analysten rechnen mit Gewinneinbußen - auch bei anderen US-Großbanken.

„Solange es keinen Impfstoff gibt, sieht es so aus, als würde Goldman seine Ziele nicht erreichen“, sagte David Hendler, Bankanalyst bei Viola Risk Advisors. Goldman Sachs komme beim Umbau der Vermögensverwaltung und des Geschäfts mit Privatkunden nicht so schnell voran wie gedacht.

Ein Goldman-Sprecher verwies auf frühere Aussagen von Top-Managern, wollte sich darüber hinaus aber nicht äußern. Vorstände von Goldman Sachs hatten zuletzt betont, die Bank halte an ihren Zielen fest, der Weg dorthin verlaufe aber nicht linear.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Vorstandschef David Solomon hatte in Aussicht gestellt, die Rendite (ROTE) bis 2023 auf mehr als 14 Prozent von zuletzt 10,6 Prozent zu steigern. Die Kosten sollen gleichzeitig um 1,3 Milliarden Dollar fallen.

    Analysten gehen davon aus, dass die Bank Probleme damit haben wird, die Rendite in den kommenden Jahren auf mehr als zwölf Prozent zu steigern.

    Goldman verschob wegen der Pandemie den Start eines neuen digitalen Vermögensverwalters. Zudem tut sich das Institut schwer damit, Experten für die Beratung von reichen Kunden zu finden. Um sich für drohende Kreditverluste zu wappnen, erhöhte Goldman - wie andere Institute auch - außerdem die Risikovorsorge deutlich.

    Mehr: Donald Trump hat die Rückendeckung durch die Wall Street verspielt.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Insidern zufolge - Coronakrise gefährdet wohl Ziele von Goldman Sachs
    0 Kommentare zu "Insidern zufolge: Coronakrise gefährdet wohl Ziele von Goldman Sachs"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%