Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Insolventer Zahlungsabwickler Starkes Interesse an Wirecard-Auslandstöchtern

Seit einiger Zeit stehen die Einzelgesellschaften des insolventen Zahlungsabwicklers zum Verkauf. Für einige Auslandstöchter gibt es etliche Interessenten. 
08.09.2020 - 14:22 Uhr Kommentieren
Wie kann man künftig vorgehen, um derartige Bilanzskandale zu verhindern? Die Bundesregierung zieht erste Schlussfolgerungen. Quelle: AFP
Zentrale von Wirecard

Wie kann man künftig vorgehen, um derartige Bilanzskandale zu verhindern? Die Bundesregierung zieht erste Schlussfolgerungen.

(Foto: AFP)

Aschheim/ München Der Insolvenzverwalter des durch einen milliardenschweren Bilanzskandal in die Pleite gestürzten Zahlungsabwicklers Wirecard rührt weiter die Werbetrommel für den Verkauf einzelner Unternehmensteile. Zahlreiche Investoren seien an einem Erwerb der rumänischen Tochter interessiert und dürften in der kommenden Woche verbindliche Angebote abgeben, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung des Insolvenzverwalters Michael Jaffé.

Hohes Interesse bestehe auch an indonesischen Töchtern sowie an dem Geschäft in Vietnam. Für diese lägen mehrere indikative Angebote vor. Auch Gesellschaften in Singapur sollen unter den Hammer kommen, ein eigens bestellter Manager dafür braucht aber noch den Segen der Behörden.

Wirecard hatte im Juni dieses Jahres Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Wirecard-Vorstand seit 2015 Scheingewinne auswies.

Der Schaden für die kreditgebenden Banken und Investoren könnte sich auf 3,2 Milliarden Euro summieren. Seit einiger Zeit stehen die Einzelgesellschaften des Konzerns nun zum Verkauf, die Erlöse sollen den Gläubigern zugute kommen. In Brasilien meldete Jaffé vor gut zwei Wochen einen ersten Verwertungserfolg, dem die Aufseher im Land aber noch zustimmen müssen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Deutsche Bank steigt aus dem Rennen um Wirecard Bank aus

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Insolventer Zahlungsabwickler - Starkes Interesse an Wirecard-Auslandstöchtern
    0 Kommentare zu "Insolventer Zahlungsabwickler : Starkes Interesse an Wirecard-Auslandstöchtern"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%