Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Insolventer Zahlungsdienstleister Aktionärsschützer fordern, den kompletten KPMG-Bericht zu Wirecard offenzulegen

Die Sonderprüfung von KPMG leitete den Sturz von Wirecard ein. Doch noch ist der Bericht nicht komplett veröffentlich. Aktionsschützer wollen das ändern.
06.07.2020 - 12:02 Uhr 1 Kommentar
Nach mehreren Verzögerungen wurde eine Kurzfassung des KMPG-Berichts zu Wirecard Ende April veröffentlicht. Quelle: Reuters
KPMG-Logo

Nach mehreren Verzögerungen wurde eine Kurzfassung des KMPG-Berichts zu Wirecard Ende April veröffentlicht.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Aktionärsschützer fordern bei der Aufklärung des Wirecard-Skandals mehr Transparenz. Der von den Wirtschaftsprüfern der KPMG erstellte Bericht müsse komplett offengelegt werden, sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler, der Nachrichtenagentur Reuters am Montag.

Der KPMG-Bericht rücke immer stärker ins Zentrum. „Bisher kennen wir aber allein die Kurzfassung. Der komplette Bericht hätte bereits direkt offengelegt gehört, wie es auch von Wirecard ursprünglich avisiert wurde.“

Wirecard hatte nach wiederholten Vorwürfen der Bilanzmanipulation KPMG mit einer Sonderprüfung beauftragt. Nach mehreren Verzögerungen wurde eine Kurzfassung schließlich Ende April veröffentlicht. Sie brachte den Stein ins Rollen, der schließlich zum Kollaps des Zahlungsanbieters führte.

Da es so scheine, als würde der Bericht jetzt einzelnen Personen und Medien vorliegen, sei es umso dringender den vollständigen Bericht zu veröffentlichen, betonte Tüngler. Er kritisierte eine „massive Informationsasymmetrie“. „Dass diese selbst jetzt noch vorherrscht, ist für die betroffenen Anleger, Mitarbeiter und Kunden eine weitere unerträgliche Dimension des Falles.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: „Geschäft einfach nicht verstanden“ – Finanzplatz München misstraute Wirecard früh.

    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Insolventer Zahlungsdienstleister: Aktionärsschützer fordern, den kompletten KPMG-Bericht zu Wirecard offenzulegen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Zynischerweise muss man sagen, dass das ganze Leben von der Informationsasymmetrie lebt....aber gerade hier könnte man es leicht abstellen....upload to Internet!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%