Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jobabbau Betriebsrat verlangt von Commerzbank-Vorstand Details zu Konzernumbau

Ende September hat die Commerzbank angekündigt, 4300 Stellen zu streichen. Doch die Details sind laut Arbeitnehmervertretern immer noch unklar.
27.11.2019 - 12:58 Uhr Kommentieren
Commerzbank-Vorstandschef Martin Zielke hatte Ende September unter anderem angekündigt, 200 der 1000 Filialen zu schließen und die Online-Tochter Comdirect komplett zu übernehmen. Quelle: Reuters
Commerzbank

Commerzbank-Vorstandschef Martin Zielke hatte Ende September unter anderem angekündigt, 200 der 1000 Filialen zu schließen und die Online-Tochter Comdirect komplett zu übernehmen.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Zwei Monate nach der Verkündung eines großangelegten Jobabbaus laufen die Betriebsräte bei der Commerzbank Sturm. In mehreren Sitzungen der Arbeitnehmervertreter mit dem Management seien bislang keine Details zu den Plänen genannt worden, sagte Verdi-Gewerkschaftssekretär Stefan Wittmann am Mittwoch zur Nachrichtenagentur Reuters. „Ich bin sehr erstaunt über die mangelnde Konkretisierung und Detailtiefe, die das Management gegeben hat.“ Man werde so lange nicht verhandeln über mögliche Sozialpläne oder Interessensausgleiche, bis belastbare Daten vorlägen.

Konkret will der Betriebsrat etwa wissen, welche Filialen geschlossen werden, welche Geschäftsbereiche zurückgefahren werden und wie viele Arbeitsplätze davon betroffen sind. Am 5. Dezember soll in Frankfurt eine Betriebsversammlung mit Personalchefin Bettina Orlopp stattfinden. Von der Commerzbank war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Commerzbank-Vorstandschef Martin Zielke hatte Ende September angekündigt, konzernweit 4300 Stellen zu streichen, 200 der 1000 Filialen zu schließen und die Online-Tochter Comdirect komplett zu übernehmen. Zudem wollen die Frankfurter die polnische Tochter mBank verkaufen. Die Maßnahmen sollen Geld in die Kassen spülen, um in den Ausbau der Digitalisierung zu investieren.

Die Commerzbank leidet wie andere Banken unter den niedrigen Leitzinsen in der Euro-Zone und kämpft mit schrumpfenden Gewinnen. Die Institute senken deshalb Kosten und versuchen, über andere Finanzdienstleistungen mehr Erträge zu erwirtschaften.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Die Frankfurter Bank bittet nach Firmen nun auch vermögende Privatkunden zur Kasse. Zudem kassierte sie trotz eines Gewinnsprungs ihre Gewinnprognose.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Jobabbau - Betriebsrat verlangt von Commerzbank-Vorstand Details zu Konzernumbau
    0 Kommentare zu "Jobabbau: Betriebsrat verlangt von Commerzbank-Vorstand Details zu Konzernumbau"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%