Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

JP-Morgan-Chef Dimon regiert weiter alleine

Die New Yorker Wall Street hatte gebannt nach Tampa geblickt: Dort wollten Aktionäre die Macht von Jamie Dimon an der Spitze von JP Morgan Chase beschneiden. Bei der entscheidenden Abstimmung ernteten sie eine Niederlage.
21.05.2013 - 18:52 Uhr Kommentieren
JP-Morgan-Chef Jamie Dimon: Seine Kritiker haben verloren. Quelle: ap

JP-Morgan-Chef Jamie Dimon: Seine Kritiker haben verloren.

(Foto: ap)

Tampa/New York JP-Morgan-Chef Jamie Dimon darf weiter in doppelter Rolle die US-Bank führen. Bei der Aktionärsversammlung in Tampa in Florida konnten sich die Kritiker Dimons nicht durchsetzen. Sie wollten erreichen, dass er seinen zweiten Posten als Verwaltungsratsvorsitzender abgeben muss. Bei der Abstimmung sprachen sich dann aber sogar mehr Anteilseigner als vor einem Jahr für eine Beibehaltung der Doppelfunktion aus.

Nur gut 32 Prozent des Aktienkapitals stimmten für eine Trennung der Aufgaben, wie das Unternehmen am Rande der Versammlung bekanntgab. Vor einem Jahr hatten noch 40 Prozent für die Aufgabenteilung votiert. Dimon hatte das New Yorker Institut während der Finanzkrise zur Nummer eins in den USA gemacht.

Im abgelaufenen Jahr hatte JP Morgan bei Spekulationen einen Verlust von sechs Milliarden US-Dollar eingefahren. Hinzu kam der Vorwurf der Marktmanipulation. Trotz des Spekulationsdesasters hatte die Bank 2012 mit mehr als 21 Milliarden Dollar so viel wie noch nie verdient. Im ersten Quartal 2013 setzte sich die Rekordserie fort: Unter dem Strich stand ein Gewinn von 6,5 Milliarden Dollar.

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf einen Insider berichtete, soll Dimon für den Fall seiner Niederlage bei der Abstimmung mit seinem Abschied von der Unternehmensspitze gedroht haben. Die JP-Morgan-Aktie weitete nach der Aktionärsentscheidung seine Kursgewinne kurzzeitig aus. Die Titel notierten zuletzt 1,9 Prozent im Plus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Anders als bei Aktiengesellschaften in Deutschland gibt es in den USA nur ein oberstes Firmengremium: das „Board of Directors“ oder zu deutsch der Verwaltungsrat. Hier sitzen Manager und gewählte Vertreter von außerhalb des Unternehmens zusammen. Letztere sollen die Kontrolle gewährleisten. Üblich ist, dass der Konzernchef gleichzeitig der Vorsitzende des Verwaltungsrats ist wie im Falle von JP Morgan Chase und Jamie Dimon.

    • dpa
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: JP-Morgan-Chef - Dimon regiert weiter alleine
    0 Kommentare zu "JP-Morgan-Chef : Dimon regiert weiter alleine"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%