Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Die Gefahr einer Finanzkrise ist bei Europas Banken noch nicht gebannt

In der Krise zeigt sich, wie wichtig robuste nationale und regionale Bankensysteme sind. Den Finanzinstituten droht ein echter Belastungstest.
29.04.2020 - 10:05 Uhr Kommentieren
Die Coronakrise hat der spanischen Großbank das Quartalsergebnis verhagelt. Quelle: Reuters
Ana Botín, Chefin der spanischen Großbank Santander

Die Coronakrise hat der spanischen Großbank das Quartalsergebnis verhagelt.

(Foto: Reuters)

Wer wissen will, wie gefährlich die Coronakrise für Europas Banken ist, der muss nur einen Blick auf das Quartalsergebnis der spanischen Großbank Santander werfen. Im ersten Quartal brach der Gewinn um über 80 Prozent auf nur noch 330 Millionen Euro ein.

Schuld daran sind die Vorbereitungen auf eine brutale Rezession und eine Welle von Unternehmenspleiten. Die Risikovorsorge schoss um 1,6 Milliarden Euro auf knapp vier Milliarden Euro in die Höhe. Dabei zählte Santander vor der Pandemie noch zu den robusteren Banken in Europa.

In der jetzt anstehenden Quartalssaison dürfte sich bei vielen europäischen Banken ein ähnliches Bild wie bei den Spaniern zeigen. Noch bekommen die Banken die Coronafolgen nicht direkt zu spüren, aber sie stellen sich auf einen Sturm ein, der am Ende noch gefährlicher ausfallen könnte als in der Finanzkrise.

Dabei braucht Europa gerade jetzt stabile Banken so dringend wie nie zuvor. Denn auch in dieser Krise zeigt sich, wenn es hart auf hart kommt, wird Banking sehr schnell zu einer nationalen oder zumindest regionalen Ressource, das zeigen die jüngsten Berichte über den Rückzug amerikanischer Banken vom europäischen Markt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die gute Nachricht lautet: Bis jetzt haben Aufseher und Politik entschlossen und konsequent auf die Herausforderungen der Pandemie reagiert und den Banken das Leben deutlich leichter gemacht. Nun wird klar, dass der nach der Finanzkrise eingeschlagene Kurs richtig war. Durch den Druck der neuen Regeln haben die Banken Reserven angelegt, von denen sie jetzt zehren können.

    Aber natürlich gibt es auch eine schlechte Nachricht: Im Moment kann keiner sagen, ob und wie lange diese Reserven reichen werden. In den Hauptquartieren der Banken in Paris, Mailand, Madrid und Frankfurt rechnen die Volkswirte derzeit einige ziemlich hässliche Szenarien für die Gesamtwirtschaft durch, die für die Banken ein echter Belastungstest wären, wenn es wirklich so schlimm kommen würde. Die Gefahr, dass die Coronakrise in eine Finanzkrise mündet, ist noch lange nicht gebannt.

    Mehr: Der wahre Stresstest für die Deutsche Bank steht noch aus

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Die Gefahr einer Finanzkrise ist bei Europas Banken noch nicht gebannt
    0 Kommentare zu "Kommentar: Die Gefahr einer Finanzkrise ist bei Europas Banken noch nicht gebannt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%